Android 7.0 verweigert Start auf infizierten Systemen

Android 7.0 verweigert Start auf infizierten Systemen

(Quelle: Google)
20. Juli 2016 - Google baut beim nächsten Release von Android eine neue Sicherheitsfunktion ein. Diese soll verhindern, dass das System bootet, wenn sich Malware auf dem Gerät findet.
Seit Android 4.4 (Kitkat) überprüft Android den Boot-Prozess des Betriebssystems, um festzustellen, ob sich auch dem Gerät Malware findet. Bis jetzt wurde der Nutzer aber im besten Fall lediglich gewarnt, wenn ein Schädling gefunden wurde. Mit Android 7.0 (Nougat) soll dies ändern. Wie Google in einem Blog-Beitrag erklärt, wird Nougat weit mehr als nur eine Warnung ausgeben. Ist das System korrumpiert, wird Android entweder in einem abgesicherten beziehungsweise eingeschränkten Modus starten, oder gar nicht mehr booten. Diese neue Sicherheitsfunktion soll erstmals bei Geräten implementiert werden, die von Haus aus bereits mit Nougat bestückt sind.

Wie "Engadget" schreibt, dürften die meisten Nutzer die Funktion begrüssen, wird doch verhindert, dass Viren unbehelligt ihr Unwesen auf den Android-Geräten treiben können. Allerdings dürfte es auch schwieriger werden, ein Gerät mit einer Custom-Firmware zu bestücken, wenn der Bootloader des Geräts gesperrt ist, denn ein gesperrter Bootloader wird ebenfalls auf Modifikationen hin überprüft. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER