Teamviewer dementiert angeblichen Server-Hack

Teamviewer dementiert angeblichen Server-Hack

3. Juni 2016 - Ein Denial-of-Service-Angriff bei Teamviewer steht laut den Verantwortlichen nicht im Zusammenhang mit angeblich gehackten User-Konti. Einen erfolgreichen Hack auf die Server hat es laut Teamviewer-Management nie gegeben.
Teamviewer dementiert angeblichen Server-Hack
(Quelle: SITM)
In den vergangenen Tagen gab es diverse Berichte über Störungen beim Remote-Control-Anbieter Teamviewer. Wie das Unternehmen in einem Statement erklärt, fand am Mittwoch eine Denial-of-Service-Attacke auf die DNS-Server, wodurch diese zwischenzeitlich nicht mehr erreichbar waren.

Gleichzeitig widerspricht das Unternehmen aber diversen User-Meldungen, beispielsweise auf Reddit, in denen von einem erfolgreichen Hack auf die Server die Rede ist. Der DoS-Angriff stehe in keinem Zusammenhang mit möglichen gehackten Accounts, heisst es. Das Problem liege vielmehr im sorglosen Umgang mit Zugangsdaten und in der Verwendung derselben Credentials für diverse Services. Dazu würden Zugangsdaten auch vermehrt durch unabsichtlich installierte Malware entwendet. (rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER