Salt verkauft neu auch Gadgets

(Quelle: Salt)

Salt verkauft neu auch Gadgets

(Quelle: Salt)
15. Mai 2015 - Mobilfunkanbieter Salt baut sein Angebot um Gadgets aus und verkauft neu Schlusselanhänger, GPS-Tracker und mobile Ladegeräte – sowohl online als auch in den Salt Stores.
Seit vergangenem Monat ist der ehemalige Telco Orange unter dem Namen Salt unterwegs, und jetzt gibt die Nummer drei im Schweizer Mobilfunkmarkt eine Erweiterung des Produktportfolios bekannt. Nebst Abos, Smartphones-, Tablets und dazu passendem Zubehör verkauft Salt in seinen Stores sowie online neu auch Gadgets. "Smartphones können heute vieles, aber nicht alles. Mit den Gadgets by Salt können wir unsere Kunden in ihrem mobilen Leben noch besser unterstützen, ihren Alltag weiter vereinfachen", begründet Salt die Erweiterung des Angebots.

Im Gadget-Portfolio von Salt finden sich zum Start vier Produkte. Zum ersten Bluebee by Salt (10 Franken), ein Anhänger, der an beliebige Gegenstände gehängt und mit dem Smartphone gekoppelt werden kann. So können die Gegenstände wieder gefunden werden, oder es wird eine Benachrichtigung auf dem Smartphone angezeigt, wenn man das Gerät vergessen hat. Umgekehrt kann auch das Smartphone zum Klingeln gebracht werden, wenn man es verlegt hat. Zudem kann die Kamera ausgelöst werden. Zum zweiten gibt es Trax by Salt (175 Franken), ein Mini GPS mit integrierter SIM-Karte, um zum Beispiel festzustellen, wo Kinder oder Haustiere gerade sind. Trax bietet dabei eine Vielzahl von Features, beispielsweise verschiedene Sicherheitszonen, in denen sich das GPS bewegen darf, Zeitpläne, wann die Überwachung aktiv sein soll, oder Geschwindigkeitswarnungen, um festzustellen, ob das Kind allenfalls in einem Auto unterwegs ist statt zu Fuss.

Zum dritten gibt es Skoubee by Salt (35 Franken), um Haustieren eine digitale ID zu geben, mit dem ein allfälliger Finder mittels QR Code oder NFC den Besitzer der Haustiers ausfindig machen kann. Und zum vierten führt Salt das mobile Ladegerät Fuelrod (35 Franken) im Angebot. Das Besondere hier: Während zwei Jahren kann ein leerer Fuelrod an entsprechenden Fuelrod-Kiosken (in der Schweiz soll es deren 20 geben) gegen einen aufgeladenen umgetauscht werden. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER