Freak-Hotfix setzt Windows-Update ausser Gefecht

Freak-Hotfix setzt Windows-Update ausser Gefecht

9. März 2015 - Auch Windows ist von der Sicherheitslücke Freak betroffen. Microsoft hat einen Hotfix veröffentlicht, um das Leck zu stopfen. Dadurch wird aber Windows Update lahmgelegt.
Vergangene Woche sind Meldungen über eine Sicherheitslücke mit der Bezeichnung Freak aufgetaucht, die Apple- und Google-Mobilgeräte angreifbar machen soll. Ende der Woche hiess es dann, dass die Freak-Lücke auch in Windows zu finden sein soll. Microsoft hat via Technet bestätigt, dass eine Kernkomponente von Windows – die Sicherheitsinfrastruktur Secure Channel (Schannel) – vom Freak-Leck betroffen sei, wodurch unter anderem der Internet Explorer, Outlook oder der Media Player angreifbar würden. Betroffen sind laut Microsoft die meisten Versionen von Windows.

Aufgrund der Schwere der Lücke hat Microsoft zudem ausserplanmässig einen Workaround bereitgestellt, der das Leck bis zum Erscheinen eines Updates beheben soll. Nun heisst es aber unter anderem von "Heise.de", das der Workaround – einmal angewendet – dazu führen kann, das Windows Update nicht mehr richtig funktioniert. Zudem könnten die Änderungen an den Krypto-Algorithmen, die Microsoft als Hotfix vorschlägt, auch dazu führen, dass einige HTTPS-Seiten nicht mehr richtig funktionieren – unter anderem Online-Banking-Sites.

Bis wann ein Update erscheint, um die Lücke "richtig" zu flicken, ist nicht bekannt. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER