Swisscom soll Fastweb-Verkauf prüfen

Swisscom soll Fastweb-Verkauf prüfen

8. Oktober 2014 - Berichten zufolge will Swisscom Fastweb abstossen. Spekuliert wird über einen Verkaufspreis von rund 6 Milliarden Franken, als möglicher Käufer wird Vodafone gehandelt.
(Quelle: iStockphoto)
Gemäss einem Bericht von "Reuters", der sich auf Insider beruft, soll Swisscom den Verkauf der italienischen Tochter Fastweb prüfen. Der Verkauf soll einen Erlös von 6 Milliarden Franken einbringen, so Schätzungen von Banken-Experten. Für den Verkauf arbeite Swisscom mit der UBS zusammen, und die UBS wiederum sei langjähriger Partner von Vodafone, weshalb der britische Telekom-Riese auch als möglicher Abnehmer von Fastweb gehandelt wird.


Swisscom hat Fastweb im Jahr 2007 für 3,1 Milliarden Euro gekauft und dazu Schulden in der Höhe von 1,1 Milliarden übernommen. Diese 4,2 Milliarden Euro entsprachen damals 6,9 Milliarden Franken, womit ein Verkauf für die nun gehandelten 5 Milliarden Euro beziehungsweise rund 6 Milliarden Franken einen Verlust bedeuten würden. Und auch sonst hat das Fastweb-Engagement Swisscom wenig Freude bereitet. Zum einen schrieb das Unternehmen lange Zeit rote Zahlen, zum anderen gab es Ärger mit der italienischen Justiz. Wohl auch deshalb gab es bereits früher Gerüchte über einen möglichen Verkauf. Vor einem Jahr tauchte dabei auch schon der Name Vodafone auf. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER