Internet Explorer beliebtes Ziel von Angreifern
Quelle: Microsoft

Internet Explorer beliebtes Ziel von Angreifern

Die Zahl der Schwachstellen im Internet Explorer und die Zahl der Exploits für den Microsoft-Browser soll in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres massiv zugenommen haben.
27. Juli 2014

     

Die Zahl der Schwachstellen im Internet Explorer hat in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Vergleich zu 2013 massiv zugenommen, wie aus dem Report "Endpoint Exploitation Trends H1 2014" des Sicherheitsspezialisten Bromium Labs hervorgeht. So wurden in der ersten Jahreshälfte mehr Sicherheitslücken und Exploits gefunden als im gesamten vergangenen Jahr. Damit hat sich der Internet Explorer an die Spitze der populärsten Ziele von Cyberkriminellen gehievt. 2013 reichte es hinter Java, Google Chrome und Firefox lediglich für den vierten Platz.

Bei Java hingegen, das 2013 an der Spitze lag bezüglich Schwachstellen und Beliebtheit bei Angreifern, ist die Zahl der Sicherheitslecks in den ersten sechs Monaten 2014 stark zurückgegangen. Zudem sei kein neuer Exploit aufgetaucht. Erfreulich habe sich die Situation zudem auch bei Chrome und Firefox entwickelt, ebenso auch beim Adobe Reader und bei Microsoft Office.


Den gesamten Report findet man hier. (abr)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft verteilt sechs Sicherheits-Updates

9. Juli 2014 - Ab sofort sind sechs Sicherheitsaktualisierungen von Microsoft erhältlich, die insgesamt 29 Schwachstellen beheben sollen. 24 dieser Sicherheitsrisiken betreffen den Internet Explorer.

Internet-Explorer-Nutzung legt weiter zu

1. Juli 2014 - Wie aktuelle Browser-Nutzungszahlen zeigen, erfreuten sich Internet Explorer und Chrome im Juni wachsender Beliebtheit, während die Konkurrenten Firefox, Safari oder Opera sinkende Markanteile in Kauf nehmen mussten.

Zwei kritische und fünf wichtige Updates am Juni-Patchday von Microsoft

10. Juni 2014 - Microsoft veröffentlicht am 10. Juni sieben Patches für Windows, den Internet Explorer, Office und Lync. Zwei davon werden als kritisch eingestuft.

Kommentare
Ich kann die Angreifer verstehen. Wenn es so viele Doofis gibt, welche noch immer mit dem IE unterwegs sind, dann lohnt sich das Angreifen dort auch wesentlich mehr als bei Firefox.
Freitag, 25. Juli 2014, Marco



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER