100 Dollar Rabatt für wechselwillige XP-Nutzer

100 Dollar Rabatt für wechselwillige XP-Nutzer

24. März 2014 - Microsoft bietet XP-Nutzern in den USA im Hinblick auf das Support-Ende am 8. April 100 Dollar Rabatt auf einen neuen Rechner mit Windows 8.1.
100 Dollar Rabatt für wechselwillige XP-Nutzer
(Quelle: Microsoft)
Nach Warnhinweisen, kostenlosen Zügel-Tools, zahlreichen Tipps und unterhaltsamen Werbespots gibt es für XP-Nutzer jetzt auch einen finanziellen Anreiz, um das alte Betriebssystem mit dem Support-Ende am 8. April in Rente zu schicken – zumindest in den USA. Dort gibt es gemäss einem Bericht von Microsoft-Kennerin Mary Jo Foley ab sofort nämlich eine Aktion, mit der XP-Nutzer beim Kauf eines Surface Pro 2 oder eines beliebigen neuen Rechners mit Windows 8.1, der mindestens 599 Dollar kostet, 100 Dollar sparen. Gleichzeitig gibt es 90 Tage kostenlosen Premium-Support. XP-Kunden, die den Online-Store von Microsoft besuchen, sollen automatisch auf die Promotion hingewiesen werden, die noch bis Mitte Juni dauert. Zudem sollen Kunden ihre alten XP-Geräte auch in einem der Retail Stores abgeben und von der Aktion profitieren können. Ob es ein vergleichbares Angebot für Schweizer Kunden geben wird, ist nicht bekannt. (mv)

Kommentare

Mittwoch, 26. März 2014 Andreas
Da muss ich Marco für ein grosses Lob aussprechen für die super passenden Worte. Windows 8 war schon eine Frühgeburt aber Windows 8.1 mit seinem faktsichen MS-Konto Zwang ist in meinen Augen eine Todgeburt. Hoffe MS ist in der nächsten Windows Version einsichtiger und lässt den User wieder einen PC steuern und nicht ein vorgegaukeltes "Handy". Oder noch besser, der User soll entscheiden können. Will er den PC im Windows 7 Style oder im "Handy-Style" bedienen. Warten wir mal ab was kommen mag.

Montag, 24. März 2014 Marco
Das ist so als würde man jemandem Fr. 10.- in die Hand drücken wenn er seinen frischen Apfel abgibt und dafür einen fauligen, modrigen mit Wurm drin nimmt :-D. Oder wenn man einem Gesunden Menschen 100.- in die Hand drückt, wenn er dafür an einem Test mit Pockenviren teilnimmt. Wenn Microsoft den normalen Startdesktop und das Startmenü zurückbringt und die Bedienung so einfach macht wie bei Windows 7 (das waren noch Zeiten als man ein Gerät herunterfahren konnte ohne vorher eine zweistündige Schulung zu absolvieren wo man gezeigt bekommt wie man das jetzt umständlich machen muss), dann verzichten die Leute - mich eingeschlossen - gerne auf 100.- Dollar oder Franken und holen sich ein neues Gerät.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER