Hacker kopieren Daten von tausenden von Linkedin-Konten

Hacker kopieren Daten von tausenden von Linkedin-Konten

10. Januar 2014 - Zwischen Mai und Juni 2013 haben Hacker täglich Daten von tausenden von Linkedin-Accounts kopiert. Das Business-Netzwerk hat inzwischen Klage gegen die Hackerbande eingereicht.
(Quelle: Linkedin)
Linkedin hat einem Bericht von "Arstechnica" zufolge eine Klage gegen eine Hacker-Bande eingereicht, die Amazons Cloud-Plattform Elastic Cloud (EC2) dazu missbraucht hat, die Sicherheitsvorkehrungen des Unternehmens zu umgehen. Die Hacker haben über die beim Dienst gemieteten virtuellen Computer Programme laufen lassen, mithilfe derer eine riesige Anzahl an falschen Accounts erstellt wurde. Auf diese Weise konnte FUSE ausgetrickst werden, das die Aktivitäten jedes Profils limitiert. Zwischen Mai und Juni 2013 seien dadurch täglich Daten von tausenden von Nutzerkonten kopiert worden. Dieses sogenannte Scraping wird in den AGBs des Businessnetzwerkes ausdrücklich verboten.

Die Fake-Accounts sind von Linnkedin inzwischen deaktiviert worden. Ausserdem hat das Unternehmen zusätzliche Sicherheitsmassnahmen ergriffen, um weiteres Scraping zu unterbinden. Die Klage dient dazu, den Anwälten die nötigen Befugnisse zu verschaffen, die Untersuchungen weiter voranzutreiben, so dass die Schuldigen ausfindig gemacht werden können.
(af)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER