Die Qual der Wahl beim Internet-Zugang

Die Qual der Wahl beim Internet-Zugang

7. Juli 2011 - Die Optionen, eine Firma ans Internet anzubinden, sind in der Schweiz so zahlreich wie nie. Eine genaue Abklärung der eigenen Bedürfnisse ist entscheidend bei der richtigen Anschluss-Wahl.
Artikel erschienen in IT Magazine 2011/07
Technologien wie ADSL, SDSL und VDSL übers Kupferkabel, dazu die potenten Angebote der Kabelnetzbetreiber via Fernsehkabel und schliesslich die neuen Glasfaser-Angebote, die derzeit in vielen Teilen der Schweiz ausgerollt werden: Der Breitbandmarkt in der Schweiz ist heute vielfältig wie nie. Entsprechend viele Angebote stehen für die Kunden bereit, und entsprechend schwierig ist die Auswahl des passenden Angebots für ein Unternehmen. Dem stimmt auch Cyberlink-CEO Ramon Amat zu. Aber: «Eine breite Palette an Angeboten hilft dem Kunden, eine optimale Dienstleistung zu finden.» Ausserdem minimiere sich die Auswahl der Produkte je nach geografischer Lage. Sandro Ciervo von Origon erklärt in diesem Zusammenhang, dass die Glasfaser sicher die Technologie der Zukunft ist, jedoch die Verbreitung heute noch fehlt. «So müssen sich Firmen ausserhalb der Ballungsgebiete mit Internetanschlüssen über das Telefonkabel begnügen. Klassischerweise kommen dann ADSL oder VDSL zum Einsatz. VDSL ist hierbei die modernere Variante, welche auch höhere Geschwindigkeiten erlaubt. ADSL hat dafür den Vorteil, auch in entlegeneren Gebieten verfügbar zu sein.» Bei UPC Cablecom ist man derweil – wenig überraschend – der Meinung, dass DSL-Produkte für die Anforderungen eines Unternehmens schon bald nicht mehr ausreichen werden und die Glasfasernetze erst noch in der Entstehung seien, weshalb die Fiber-Power-Anschlüsse des Kabelnetzproviders, die schweizweit bereitstehen, die einzig optimale Internetlösung seien, wie Carlo Iellamo, Marketing Manager Soho bei UPC Cablecom, erklärt.
Marktübersicht als PDF
Die grosse Marktübersicht mit 92 Angeboten für Internet-Zugänge in der Schweiz stellen wir Ihnen im PDF-Format zur Verfügung.

Zum PDF-Download

Bedarfsanalyse entscheidend

Etwas differenzierter sieht man dies bei Telecom Liechtenstein – einem Unternehmen, das aktuell daran ist, in der Schweiz Fuss zu fassen. Bruno Alluisetti, Leiter Markt Schweiz, erklärt, wie wichtig es sei, dass der Kunde mit dem ISP zusammen ganz genau seine Bedürfnisse analysiert, um das für sein Geschäftsmodell bestmögliche Produkt zu erhalten. «Daher ist die Beratung hier ausserordentlich wichtig und entscheidender als bestimmte Technologien oder Bandbreiten.» Ähnlich auch die Aussage von Alexis Caceda, CEO von Netstream: «Für die Wahl des richtigen Internet-Anschlusses braucht es vor allem eine detaillierte und professionelle Bedürfnisabklärung durch den ISP. Die zentrale Frage ist, welchem Zweck die Internetanbindung dienen soll. Internetbrowsing, IP-Telefonie oder Server-Betrieb – es gibt für jedes Bedürfnis die passende Lösung. Für eine optimale Anbindung können auch verschiedene Technologien miteinander kombiniert werden. Weiterhin kommt es auf die Firmengrösse an. Und es muss geklärt werden, ob der Kunde kurz- oder mittelfristige Wachstumsabsichten hat und wie kritisch der Anschluss für seine Geschäftstätigkeit ist.»

Auf die Bedarfsanalyse beim Kunden weist auch Martin Peck, Senior Segment Marketing Manager bei Orange Communications, hin. Und er kündigt an, dass Orange plant, KMU künftig ein entsprechendes Analyse-Tool online anzubieten.
 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER