Bund: Gleichberechtigung für freie Software

OSS und lizenzierte Software sollen in der Bundesverwaltung künftig gleichbehandelt werden.
1. September 2004

     

Derzeit diskutieren in Bern an der 2. OSS-Tagung (Open Source Software) rund 200 Teilnehmer aus Bundesverwaltung, Kantonen und Gemeinden über den Einsatz von frei erhältlichen Software-Produkten in öffentlichen Verwaltungen. Open Source Software soll in der Bundesverwaltung künftig gleichbehandelt werden wie lizenzierte Produkte – beispielsweise von Microsoft –, um zum einen grösseren Handlungsspielraum zu haben und zum anderen weniger abhängig von einzelnen Lieferanten zu sein. Der Bund will aber OSS nicht aktiv fördern. Auch zur Beurteilung von Software sollen gleiche Kriterien wie Wirtschaftlichkeit oder Rechtsaspekte gelten. Zudem soll die Wiederverwendbarkeit von eigenentwickelter Software und das Schaffen der Voraussetzungen für den Einsatz von Open Source Software angestrebt werden. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER