IBM schiesst Palms ab

IBM wird seine WorkPads, die Palm-PDAs unter dem IBM-Brand, nicht mehr weiter verkaufen.
14. Februar 2002

     

Laut amerikanischen Medienberichten verkauft IBM keine WorkPads mehr. Bei den WorkPads handelte es sich um Palm-Handhelds, die mit dem IBM-Brand versehen waren. Die Entscheidung wurde bereits letztes Jahr gefällt, aber die Lagerbestände wurden und werden weiterhin verkauft. Laut IDC hatte IBM letztes Jahr 190'000 WorkPads ausgeliefert, was weniger als 2 Prozent des gesamten PDA-Marktes ausmacht. Offenbar war das Geschäft für IBM zu klein, stattdessen wolle man den Fokus wieder vermehrt auf das PC-Business sowie andere Gebiete wie Wireless- und Security-Technologien legen. Grosskunden werden die IBM-Palms als Teil von kompletten Lösungen weiter beziehen können. Zudem soll in den Forschungszentren von IBM weiter an Handhelds gewerkelt werden, beispielsweise am Meta Pad. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER