Microsoft-Klage: Einigung in weite Ferne gerückt

Microsofts Einigungsversuch mit 100 Privatklägern wurde von einem US-Richter abgelehnt.
14. Januar 2002

     

In Baltimore hat ein US-Richter Microsofts Vorschlag einer Spende an 100 Privatklägern abgelehnt. Microsoft hatte in Erwägung gezogen, 12'500 amerikanischen Schulen mit PCs, Software und Bargeld im Wert von einer Milliarde US-Dollar zu beschenken. Damit wollte man die 100 Privatkläger besänftigen, die dem Software-Giganten vorgeworfen haben, Windows zu überrissenen Preisen zu verkaufen. Der Richter, der den Vergleich nun ablehnte, begründet sein Urteil damit, dass die Spende wettbewerbsrechtlich bedenklich sei. Konkurrenten von Microsoft hatten im Vorfeld schon ähnliche Bedenken geäussert und die Aktion als Marketingkampagne abgetan. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER