Adobe verbindet AJAX mit Flex/Flash

Der Grafik-Spezialist veröffentlicht zwei Open-Source-Bibliotheken für die Verknüpfung des Besten aus beiden Welten.
9. März 2006

     

Adobe setzt auf Flex/Flash und AJAX. Zwei quelloffene Bibliotheken sollen die beiden Entwicklungstechniken für dynamische Webanwendungen miteinander verbinden. Zum einen erlaubt Adobes FABridge den Datenaustausch zwischen Flex und AJAX. Zum andern will das Unternehmen noch im laufenden Jahr einen AJAX-Client für Flex-Datendienste veröffentlichen. Die Verschmelzungsstrategie von Adobe hat auch bereits einen neuen Namen: AFLAX soll für Asynchronous Flash and XML stehen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER