Bünder Kantonalbank setzt auf Finnova

Die Kantonalbank Graubünden hat in einer mit Spannung erwarteten System-Entscheidung der Bankenplattform von Finnova den Zuschlag gegeben.
26. November 2004

     

Die Graubündner Kantonalbank (GKB) hat bekanntgegeben, sich für die Finnova-Bankenplattform entschieden zu haben. Finnova hat mit dem Zuschlag die Konkurrenten Avaloq und CSC/SAP ausgestochen. Die Verantwortlichen geben als Gründe für den Entscheid neben Funktionalität und Kosten vor allem das "sinnvolle Arbeitsplatzmodell in Chur" an. Die Details für den Deal sollen bis Ende Jahr ausgehandelt werden und auch die Wahl des Betreibers soll bis dahin gefällt werden. Für letzteren sind derzeit noch Swisscom IT Services und T-Systems im Rennen. Für die Migration der GKB-Systeme sind noch Accenture, IBM, Swisscom IT Services und die BS-Group bei den Bündnern am Buhlen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER