IBM Schweiz attackiert Midrange SAP-Markt

Mit "SAP on demand" will IBM die SAP-Plattformen von Unternehmen ab 100 Clients hosten.
2. September 2003

     

Nachdem der Eintritt von SAP, Microsoft (Navision) und Oracle in den Markt für KMU-Business-Software im vergangenen Jahr bereits für einige Bewegung im Markt gesorgt hat, dürfte nun mit IBM Global Services ein weiterer multinationaler Player für Unruhe im Schweizer Software-Channel sorgen. IBM GS hat nämlich vor wenigen Tagen ein Outsourcing-Angebot für mittelgrosse Firmen lanciert, die SAP betreiben.
Unter dem Namen "SAP on demand" will Big Blue in der Schweiz die SAP-Plattformen von Firmen ab 100 bis 200 Arbeitsplätzen hosten. Dies erklärte der Leiter von IBM Global Services, Werner Hoppler, gestern Abend an einem Presseanlass in Zürich.
Revolutionär am IBM-Konzept ist die Art und Weise der Verrechnung der Outsourcing-Dienstleistungen. Grundlage für die Fakturierung der Dienstleistungen sollen nämlich die sogenannten "SAPS" werden - eine Masseinheit, die SAP normalerweise für die Berechnung der benötigten Hardware-Infrastruktur (Prozessor, Diskspace, etc.) verwendet. Server- und Diskkapazität sollen je nach Beanspruchung dem Kunden flexibel zugeordnet und verrechnet werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER