Microsofts Pläne für neue Suchmaschine gestorben

Bill Gates dementiert Pläne für den Ausbau des eigenen Internetportals MSN.
17. April 2003

     

Noch Anfangs Monat liess Bob Visse, Marketingleiter des Microsoft-eigenen Internetportals MSN, verlauten, man wolle die eigene Internet-Suchmaschine stark ausbauen, um besser als Google zu werden. Nun hat Gates seinen Marketing-Chef zurückgepfiffen. Seine Argumentation: Das sind doch nur unnötige Investments - Microsoft sei doch bereits Suchmaschinen-Marktführer.


Nachdem die Meldung über ein besseres und benutzerfreundlicheres Internetportal durch die internationale Presse ging, kommt nun ein offizielles Statement von Microsoft. Das hätte man alles nicht so gemeint, wird darin bekannt gegeben und behauptet, dass die Aussage von Visse völlig aus dem Zusammenhang gerissen worden sei. Des weiteren war darin zu lasen, dass Microsoft es nicht nötig habe an einem Google-Killer zu arbeiten. Schliesslich sitze man in Redmond längst auf der Pole-Position.



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER