Einheitliche Persistenz


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2004/18

     

Sun hat in einem offenen Brief an die Java-Entwicklergemeinde erklärt, die Spezifikationen für Java Data Objects (JDO, JSR 243) und persistente Enterprise Java Beans (EJB, JSR 220) für die kommende Version 3.0 der EJB-Spezifikation in einer einheitlichen Schnittstelle zusammenführen zu wollen.
Beide Spezifikationen definieren bislang jeweils ihre eigene Programmierschnittstelle, mit deren Hilfe sich Java-Objekte mehr oder weniger automatisch in relationalen Datenbanken speichern lassen, ohne dass die Entwickler im besten Fall SQL-Code schreiben müssen. Nun will die Expertengruppe des JSR 220 für EJB 3.0 eine einheitliche Speichertechnik spezifizieren, die mit POJO (Plain Old Java Object) arbeitet. Datenobjekte müssen damit keine speziellen Interfaces mehr implementieren. Mit diesen Umbauten soll sich die Fertigstellung von J2EE 5.0 auf Anfang 2006 verschieben.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER