Iwan Nussbaumer, Leiter Telecom bei den IWB

«Mit dem Breitbandnetz der IWB können sich auch KMU ein sehr schnelles Datennetz leisten.»

Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2004/07

     

Herr Nussbaumer, was genau bieten Sie mit dem neuen Netz an?

Wir konzentrieren uns auf den reinen Datentransport am Platz Basel, wobei wir alle aktuellen Transporttechnologien von der klassischen Mietleitung über dedizierte Wellenlängen bis zur ganzen Glasfaser abdecken. Dies ermöglicht sowohl Punkt-zu-Punkt-Verbindungen als auch, über die hauseigene MPLS-basierte Ethernet-Plattform, ganze Netze.




Welche Motivation treibt die IWB an?

Mit dem Breitbandnetz wollen wir den Wirtschaftsstandort Basel attraktiver machen. Bisher konnten sich zudem nur Grossunternehmen ein schnelles Datennetz zwischen verschiedenen Standorten leisten; das Breitbandnetz der IWB will dies nun auch den KMU ermöglichen.



Auf welche Kundensegmente zielt das Angebot?

Das Telecom-Engagement der IWB ist auf Geschäftskunden mit einem Transportvolumen ab etwa 2 Mbps ausgerichtet. Neben Basler Unternehmen als Direktkunden sprechen wir Service-Anbieter und Carrier an. Dienstanbieter erhalten eine Plattform, um ihre Services zu den Kunden zu transportieren. Carriern, die schon ausgezeichnete nationale Netze, aber keine Feinverteilung in Basel besitzen, ermöglichen wir eine alternative Kundenerschliessung.



"Standleitungen" gibt es bereits von der Swisscom und einigen privaten Anbietern. Was hat die IWB, das andere nicht bieten?

Das bestehende flächendeckende Swisscom-Netz basiert auf Kupfertechnologie, die bezüglich Übertragungskapazität nahezu ausgereizt ist. Das IWB-Breitbandnetz setzt dort an, wo die
Kupfertechnologie an ihre Grenzen stösst.



Wie sieht es aus, wenn eine Verbindung über die Stadt Basel hinausgehen soll?

Die IWB beschränken sich auf Basel. In der Agglomeration arbeiten wir mit den Elektrizitätswerken EBM und EBLcom zusammen; für weitere Verbindungen haben wir ebenfalls Partner: Im IWB-eigenen Telehouse sind bereits rund 20 Carrier niedergelassen, die nationalen und internationalen Datenverkehr anbieten.



Als Staatsbetrieb sind Sie auch dem Steuerzahler verpflichtet - wie sieht es für ihn unter dem Strich aus?

Die IWB können den Bau des Netzes aus vorhandenen Mitteln finanzieren. Die IWB-Gewinnabgabe an den Staat sowie Steuergelder sind davon nicht betroffen. Der Business-Plan sieht bereits 2008 einen Betriebsgewinn vor.

(ubi)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER