Breitband-Zugriff für den mobilen Business-Anwender

Breitband-Zugriff für den mobilen Business-Anwender

25. Juni 2001 - Die Startup-Firma Monzoon Networks ist daran, europaweit Flughäfen und Business-Hotels mit öffentlichen Wireless-LANs auszurüsten.
Artikel erschienen in IT Magazine 2001/24

Schon 2002 wird jeder dritte Mitarbeiter ein "Nomadic Worker" sein - diese Prognose der Gartner Group erwähnt Jens Brandes, COO beim Zürcher Startup-Unternehmen Monzoon Networks, zu Beginn unseres Interviews. Damit ist nicht gemeint, dass in Zukunft ein Drittel des gesamten Arbeitsmarktes nur noch aus Aussendienstlern besteht, aber sowohl Manager als auch Fachspezialisten sind immer öfter ausserhalb der Firma beschäftigt, sei es beim Kunden oder an geschäftlichen Meetings aller Art.



Diese nomadisierenden Arbeitskräfte leiden unterwegs an einem Produktivitätsloch. Sie können nicht auf die ERP-Lösung zugreifen, die Synchronisation der Notes-Datenbank ist nicht möglich, und das Herunterladen der aktuellen Powerpoint-Präsentation vom Firmenserver geht nur mühsam vor sich.


Bandbreitenmangel im Mobilfunk

Daran ändern auch die bisherigen Angebote der Mobilfunkprovider wenig: Weder GSM, ob mit oder ohne HSCSD, noch die grösstenteils erst bevorstehenden Mobilnetze der dritten Generation können den enormen Bandbreitenbedarf wirklich abdecken, der beim mobilen Datenverkehr entsteht. Dies gilt insbesondere an sogenannten "Hotspots", wo zahlreiche Benutzer gleichzeitig Zugriff wünschen - also zum Beispiel im Flughafen, im Kongresszentrum oder im Hotel. Hier kommt wegen Überlastung der Mobilnetze oft nicht einmal eine simple Sprachverbindung zustande. Im Gegensatz dazu steht heute mit ADSL und Kabelmodem selbst beim privaten Internet-Access eine enorme Bandbreite zur Verfügung, was die Erwartungen der Anwender zusätzlich anheizt.



An diesem Punkt setzt das Monzoon-Konzept an: Das Unternehmen will für eine ganze Reihe von Hotspots die technische Infrastruktur für den kabellosen Breitbandzugriff bereitstellen, der den Business-Anwendern dann von ihrem gewohnten Mobilfunkprovider offeriert wird. Im Endausbau soll das Netzwerk mehrere hundert Standorte in ganz Europa umfassen, darunter die wichtigsten Flughäfen. Als technologische Basis hat Monzoon nicht einen der gängigen Mobilfunkstandards gewählt, sondern Wireless-LAN-Technologie nach den 802.11b-Spezifikationen.



Punkto Kundenpotential ist Monzoon optimistisch. Eine Fluggastbefragung in München habe zum Beispiel bereits 1999 eine Zahl von 4,6 Millionen Business-Reisenden pro Jahr ergeben, von denen der überwiegende Teil innerhalb Europas verkehrt; umgerechnet sind dies 21'000 potentielle User pro Tag an einem einzigen Flughafen.



 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER