Val IT – das Value Governance Framework

Val IT – das Value Governance Framework

27. November 2009 - IT muss zum Unternehmenswert beitragen. Diese Forderungen stellen die Unternehmensleitungen vermehrt mit Nachdruck. Aber wie den Wertbeitrag bestimmen? Ein Ansatz dazu ist Val IT.
Artikel erschienen in IT Magazine 2009/12

Dass IT-Investitionen einen Mehrwert für die Unternehmen generieren müssen, leuchtet auf Anhieb ein. Das Business kann es sich schlichtweg nicht mehr leisten, in IT-Bereiche zu investieren, die sich auf Dauer nicht rechnen oder nicht gewinnbringend sind.


Dabei bereitet es vielen Firmen enorme Schwierigkeiten, IT-Investitionen aufgrund von Unternehmenskriterien und nicht allein aufgrund reiner IT-Kriterien zu steuern. Gefragt wäre auch hier ein Good-Practice-Leitfaden, welcher aus Sicht vom Business die IT-Investitionen systematisch über die gesamte Lebensdauer verwaltbar und nach klaren Profit & Loss-Kriterien beurteilbar macht.

Einen solcher Leitfaden ist „Val IT“. Das IT Governance Institute (www.itgi.org, www.isaca.org), eine gemeinnützige und unabhängige Organisation, welche der Geschäftswelt Hilfestellungen bei der Steuerung von IT-Systemen und Services anbietet, hat Val IT entwickelt. Val IT ist seit Juli 2008 in der 2. Version publiziert und zum Grossteil kostenlos downloadbar.




Ganzheitliche Betrachtung

Das Ziel von Val IT ist simpel: Dem Management soll geholfen werden, dass die Organisation einen optimalen Mehrwert – sprich Value – aus den durch IT unterstützten Business-Investitionen zu erschwinglichen Kosten und zu bekannten und tragbaren Risiken erzielen kann. Val IT bietet hierzu Leitlinien, Prozesse und unterstützende Praktiken für das Top Management.


Die Betrachtung ist ganzheitlich: Wie können IT Services einen Mehrwert für das Unternehmen erbringen? Dabei liegt der Fokus in erster Linie auf der Investitions-Entscheidung („Tun wir die richtigen Dinge?“) und auf der Realisierung der Nutzenpotentiale („Erzielen wir den erwarteten Nutzen?“). Die anderen Fragestellungen beziehen sich eher auf die Ausführung.

Bei der strategischen Frage geht es darum, ob die IT-Investition auf die Business-Strategie ausgerichtet ist, den Business-Grundsätzen entspricht, zu den strategischen Zielen beiträgt und einen Mehrwert zu akzeptablen Kosten und Risiken generiert.


Bei der Value-Frage geht es darum festzustellen, ob ein klares und gemeinsames Verständnis des zu erwartenden Nutzens vorhanden ist, klare Zuständigkeiten (accountability) für die Realisierung des Nutzens definiert sind, passende Metriken zur Messung vorhanden sind und ein wirksamer Prozess zur Umsetzung des Nutzens eingerichtet ist.


Die Delivery-Frage soll beantworten, ob ein leistungsfähiges und diszipliniertes Management sowie Liefer- und Change-Prozesse vorhanden sind und kompetente und technische wie auch Business-Ressourcen vorhanden und verfügbar sind.


Bei der Architektur-Frage geht es um die Feststellung, ob die IT-Investition auf die Architektur ausgerichtet ist, den architektonischen Prinzipien entspricht, zur Ausbreitung der Architektur beiträgt und auch auf andere Unternehmensinitiativen ausgerichtet ist. Abb1

 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER