Adobe-Patchday schliesst viele kritische Sicherheitslücken

Adobe-Patchday schliesst viele kritische Sicherheitslücken

Adobe-Patchday schliesst viele kritische Sicherheitslücken

(Quelle: Adobe)
12. Februar 2020 -  Die meisten mit dem aktuellen Patchday geschlossenen Lecks in Adobe-Produkten gelten als kritisch. Allein das Technical-Publishing-Tool Framemaker weist 21 schwerwiegende Verwundbarkeiten auf.
Adobe behebt zum aktuellen Patchday wieder einmal eine ganze Reihe von Schwachstellen in den Produkten Acrobat, Digital Editions, Experience Manager, Flash und Framemaker. Die meisten davon gelten als kritisch und erlauben direkte Angriffe übers Internet. Der Löwenanteil der kritischen Lecks entfällt auf das Autorenwerkzeug Framemaker: Adobe hat hier ganze 21 Sicherheitslücken gestopft. Version 2019.0.5 ist sicher, alle früheren Ausgaben sind verwundbar.

Kurz vor dem definitiven Ende des Flash-Players legt der Hersteller auch für dieses zunehmend unbeliebte Produkt nochmals Patches nach. Als abgesichert gilt nun die Version 32.0.0.330 für Windows, MacOS, Linux und Chrome OS. Auch für die diversen Varianten des 2018 übernommenen E-Commerce-Systems Magento gibt es erste Sicherheitsaktualisierungen. (ubi)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER