Yallo TV im Test

(Quelle: Yallo)

Yallo TV im Test

(Quelle: Yallo)
26. November 2021 - Mit Yallo TV wandelt Yallo auf den Spuren von Zattoo und Co, liefert sein Angebot aber mit einer TV Box aus. Diese basiert auf Android und kommt mit einer mässig praktischen Fernbedienung.
Mitte Oktober hat Yallo ein eigenes TV-Angebot lanciert, das unabhängig vom Internet-Provider genutzt werden kann – ähnlich Zattoo oder Teleboy. Ander als die beiden genannten Mitbewerber aber wird Yallo TV mit einer TV Box ausgeliefert, die auf Android TV basiert und die Teil des Angebots ist. Diese Box haben wir in der aktuellen Ausgabe von "Swiss IT Magazine" getestet – und sind nur mässig begeistert.

So bekommt man als Yallo-TV-Kunde eine nackte Android-TV-Box zugeschickt, auf der von Yallo TV weit und breit nichts zu sehen ist. Die enstprechende App muss zuerst heruntergeladen und eingerichtet werden, was alles nur mässig elegant von der Hand geht. Ist die Einrichtung einmal geschafft, bietet Yallo TV aber wenig Anlass zur Kritik, was insofern nicht überrascht, als dass hinter dem Angebot doch die geballte Erfahrung von Internet-TV-Spezialist Wilmaa steht, wurde Wilmaa doch im Sommer 2020 von Yallo-Mutter Sunrise übernommen.

Die grosse Schwäche von Yallo TV ist aber dieselbe aller anderen Internet-TV-Angebote am TV – sei es Zattoo, Teleboy, Wilmaa und wie sie alle heissen: Die Fernbedienung der Set-Top-Box ist nicht auf das TV-Angebot abgestimmt, was die Bedienung etwas umständlich macht. Wie genau sich das bemerkbar macht, kann hier respektive im Test in der November-Ausgabe von "Swiss IT Magazine" (hier kostenlos ein Abo bestellen) nachgelesen werden. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER