Fujitsu Primergy RX2450 M1: Server mit AMD-Epyc-Prozessoren

Fujitsu Primergy RX2450 M1: Server mit AMD-Epyc-Prozessoren

(Quelle: Fujitsu)
1. Mai 2021 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2021/05
Fujitsu lanciert einen neuen Server seiner Primergy-Serie. Der Primergy RX2450 M1 mit Dual-Sockel 2-HE-Racksystem ist mit zwei Epyc-­7002-Prozessoren von AMD ausgestattet. Damit spart er Platz und soll im Vergleich mit anderen gängigen Systemen bei gleicher Leistung nur halb so viel Strom verbrauchen, wie Fujitsu verspricht. Der Primergy RX2450 M1 lässt sich mit bis zu 24 2,5-Zoll-Laufwerken und bis zu bis zu vier PCIe-4.0-Erweiterungssteckplätzen konfigurieren und eignet sich für anspruchsvolle Anwendungen und Arbeitslasten wie virtualisierte Umgebungen, HPC, Software-Defined Storage (SDS)-Lösungen, Desktop-Virtualisierung (VDI) sowie andere datenintensive Applikationen. Das System ist skalierbar von 8 bis 64 Kerne (16 bis 128 Threads) pro Sockel und verfügt über bis zu 256 MB L3-Cache sowie 256 GB RAM und 32 DIMM-Steckplätze für bis zu 2 TB Arbeitspeicher.

Auf der Rückseite finden sich zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse für die Konnektivität sowie einer für das Management. Darüber hinaus ist der Server mit zwei USB-3.0-Ports und einem VGA-­Ausgang ausgestattet. Das etwas mehr als 16 kg schwere Gerät verfügt über zwei Hot-Plug-Netzgeräte für die Stromversorgung und hat ab Werk eine Onsite-Garantie von drei Jahren.

Der Fujitsu Primergy RX2450 M1 ist hierzulande ab sofort zu einem Preis ab 20’000 Franken erhältlich.

Info: Fujitsu

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER