Google zwingt Hersteller zur Unterstützung von nahtlosen Updates

Google zwingt Hersteller zur Unterstützung von nahtlosen Updates

(Quelle: Pixabay/Sergei Tokmakov)
9. April 2020 - Google stellt neue Regeln für Android 11 auf: So wird die Unterstützung der nahtlosen Update-Funktion von Android für Hersteller von Geräten, die mit dem neuen Betriebssystem ausgeliefert werden, obligatorisch.
Bei Android-Handys stehen einige wichtige Änderungen an – jedes neue Gerät, das mit dem kommenden Android 11 und Googles Play Services ausgeliefert werden soll, muss ein so genanntes virtuelles A/B-Partitionsschema enthalten. Das bedeutet, dass das Gerät über zwei Kopien einiger der wichtigen Systempartitionen verfügen sollte, wobei eine davon aktiv genutzt wird und die andere zur Aktualisierung zur Verfügung steht, ohne die Android-Umgebung zu verlassen. Dadurch muss man künftig nicht mehr in einem Wiederherstellungsbildschirm darauf warten, dass Android ein grösseres Update auf das System anwendet und alle Anwendungen optimiert.

Die Nachricht stammt aus einem Android-Quellcode-Commit, der zuerst von XDA-Entwicklern entdeckt wurde und lautet: "Require Virtual A/B on R-Launches". Das nahtlose Aktualisierungssystem von Android wurde bereits mit Android 7.0 Nougat eingeführt, um die durch Betriebssystem-Updates verursachte Ausfallzeit zu reduzieren und einen Wiederherstellungsmechanismus für den Fall zu bieten, dass ein Update nicht korrekt angewendet wird.

Die Anwendung eines Updates auf ein Betriebssystem bedeutet in der Regel, das Betriebssystem für eine längere Ausfallzeit offline zu nehmen. Auf Android würde das Telefon vor nahtlosen Aktualisierungen in den Wiederherstellungsmodus booten und könnte bis zu 25 Minuten lang auf dem Bildschirm Installing System Update hängen bleiben. Das ist eine Menge Ausfallzeit, und während dieser Zeit kann man keine Anwendungen ausführen, keine Textnachrichten sehen und keine Telefonanrufe erhalten. Die Ausfallzeit entsteht, weil für die Aktualisierung der Systemdateien die Systempartition offline genommen werden muss, aber das nahtlose Aktualisierungssystem behebt dies, indem es nur eine zweite Kopie der Systempartition hat.

Unabhängig von den Einzelheiten müssen diese Anforderungen erfüllt werden, wenn ein Hersteller GMS in Zukunft einsetzen will. Kombiniert mit dem anhaltenden Trend der letzten Jahre, andere, übergeordnete Android-App- und Komponenten-Updates zu vereinfachen und zu entkoppeln, sollte dies definitiv zu einer rundum nahtloseren und schnelleren Update-Erfahrung führen. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER