iPhones absichtlich verlangsamt: Apple bezahlt 25-Millionen-Busse

iPhones absichtlich verlangsamt: Apple bezahlt 25-Millionen-Busse

iPhones absichtlich verlangsamt: Apple bezahlt 25-Millionen-Busse

(Quelle: Pixabay)
10. Februar 2020 -  Die französische Behörde DGCCRF verdonnert Apple zu einer Strafe über 25 Millionen Euro, weil der Konzern die Kunden mit irreführenden Geschäftspraktiken getäuscht hatte.
Die französische Behörde Direction générale de la Concurrence, de la Consommation et de la Répression des fraudes (DGCCRF), die sich mit Wettbewerb, Verbraucherfragen und Betrugsbekämpfung beschäftigt, bittet Apple zur Kasse: Rund 25 Millionen Euro muss der Konzern nun als Busse bezahlen, weil die Verbraucher getäuscht worden sind, wie die Behörde mitteilt. Dies, weil Apple mit den iOS-Versionen 10.2.1 und 11.2 absichtlich die Geräteleistung gedrosselt hatte. Besonders Geräte mit altem Akku waren dabei betroffen. Die Verbraucher seien damit dazu gedrängt worden, den Akku auswechseln zu lassen oder gar ein neues Gerät zu kaufen.

Letztlich war die Pariser Staatsanwaltschaft dann der Ansicht, dass es sich dabei um eine irreführende Geschäftspraxis handelt. Apple akzeptierte das Urteil und ist damit verpflichtet, den geforderten Betrag zu bezahlen sowie sich in einer Pressemitteilung dazu zu äussern. (win)
Weitere Artikel zum Thema
 • Bundesgericht bestätigt ADSL-Busse gegen Swisscom
 • Rekordstrafe von 5 Milliarden US-Dollar für Facebook
 • Happige DSGVO-Strafe gegen British Airways

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER