Microsoft soll Windows 7 zu Open Source Software machen

Microsoft soll Windows 7 zu Open Source Software machen

Microsoft soll Windows 7 zu Open Source Software machen

(Quelle: Microsoft)
29. Januar 2020 -  Die Free Software Foundation (FSF) fordert Microsoft dazu auf, das nicht mehr unterstützte Windows 7 unter einer freien Software-Lizenz zu veröffentlichen.
Microsoft hat Mitte Januar 2020 die Unterstützung für Windows 7 eingestellt ("Swiss IT Magazine" berichtete). Anwälte der Free Software Foundation (FSF) fordern die Redmonder aber nun dazu auf, Windows 7 unter einer freien Software-Lizenz zu veröffentlichen, wie "Zdnet.com" berichtet. Damit soll Microsoft vergangene Fehler wieder gut machen. Zudem habe das Unternehmen nichts zu verlieren, indem es eine Version seines Betriebssystems freigebe, die nicht mehr unterstützt werde.

Die Petition, Windows 7 als Open Source zur Verfügung zu stellen, kommt zu einem Zeitpunkt, an welchem Microsoft sich Open Source und Linux annähert, etwa indem die Redmonder Windows 10 mit einem Linux-Kernel ausliefern ("Swiss IT Magazine" berichtete). (abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • Doch noch ein Update für Windows 7
 • Chrome-Support für Windows 7 bis Sommer 2021
 • Melani warnt vor Support-Ende von Microsoft-Produkten

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 29. Januar 2020 Marven
Ein Opensource Windows XP würde doch reichen. Ich würde als Enwickler da den 64bit Support aufrüsten, das OS in Sachen Sicherheit updaten und mit freien Schnittstellen in Sachen Grafik (Vulkan,OpGl) ausrüsten. Damit hätte man ja quasi eine Windows 7 lite Version.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER