AWS mit ML-gestütztem Suchdienst Kendra

AWS mit ML-gestütztem Suchdienst Kendra

4. Dezember 2019 -  Kendra ist ein neuer Suchmaschinen-Dienst mit Machine-Learning-Technologie von Amazon Web Services. Er unterstützt eine Vielzahl von Datenquellen und wird intelligenter, je länger er genutzt wird.
AWS mit ML-gestütztem Suchdienst Kendra
(Quelle: AWS)
Amazon Web Services hat Amazon Kendra angekündigt, einen Machine-Learning-gestützten Suchdienst. Der neue Service soll es Unternehmen ohne Machine-Learning-Know-how ermöglichen, eine leistungsfähigere Suchmaschine für interne Dokumente zu entwickeln. Um den Kendra-Suchdienst abzufragen, wird auf natürliche Sprach gesetzt und auf Schlüsselwörter verzichtet. Dabei soll die Qualität der Resultate laufend verbessert werden, da Kendra über die ML-Algorithmen stetig dazulernt.

Was die indizierten Daten anbelangt, versteht sich Kendra mit lokalen Dateisystemen ebenso wie mit Cloud-Speicherdiensten, Datenbanken, Webseiten oder Sharepoint-Systemen. AWS verspricht, dass Kendra durch die Machine-Learning-Fähigkeiten stetig besser wird. Dazu lässt sich der Output durch manuelle Einstellungen optimieren, beispielsweise durch die Möglichkeit, bestimmten Datenquellen eine höhere Priorität einzuräumen oder die Indexierungsintervalle anzupassen. Das Setup von Kendra erfolgt über die AWS Konsole, wo auch die Datenquellen definiert werden.


Kendra wird in einer Enterprise und einer Developer Edition angeboten, wobei letztere demnächst zur Verfügung gestellt werden soll. Interessierte können damit während den ersten 30 Tagen kostenlos Erfahrungen sammeln. Die Preise werden ansonsten auf einer Pay-as-you-go-Basis verrechnet. Die für Test- und Entwicklungszwecke vorgesehene Developer Edition unterstützt bis zu 3 GB Storage oder 10'000 Dokumente, je nachdem was zuerst erreicht wird. Dazu lassen sich täglich bis zu 4000 Abfragen tätigen und die Zahl der Konnektoren zur Anbindung der Datenquellen ist auf 5 begrenzt. Für die Nutzung verlangt AWS 2.50 Dollar pro Stunde.

Die Enterprise Edition schliesslich umfasst 150 GB Speicher und bis zu 500'000 Dokumente. Pro Stunde sind bis zu 40'000 Abfragen möglich, wofür stündlich 7 Dollar verlangt werden. Bei beiden Editionen fallen zudem weitere Kosten für die Konnektoren-Nutzung an. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Amazon Web Services lanciert AWS Data Exchange
 • Preisvergleichsrechner für die Cloud
 • AWS lanciert Amazon DocumentDB

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER