Snapdragon 865 kommt ohne integriertes 5G

Snapdragon 865 kommt ohne integriertes 5G

Snapdragon 865 kommt ohne integriertes 5G

(Quelle: Qualcomm)
4. Dezember 2019 -  Die neuen Snapdragon-Chips 865 und 765 sind da. Einer hat integriertes 5G, der andere nicht. Welcher von beiden das ist, ist aber die eigentliche Überraschung.
Qualcomm hat am Snapdragon Tech Summit in Hawaii zwei neue Chips vorgestellt: Da ist zum einen das Flaggschiff aus der 8-Serie, der Snapdragon 865. Zum Zweiten stellte Qualcomm auch den Snapdragon 765 mit schwächeren Leistungsmerkmalen vor. Erstaunlich ist, dass das 765-Modell mit integriertem 5G-Modem daherkommt, wie das Qualcomm bereits im März 2019 versprach ("Swiss IT Magazine" berichtete), der 865 aber nicht. Trotzdem ist der Snapdragon 865 für den Einsatz mit 5G gedacht, er benötigt dafür aber das x55-Modem, das (nur) im Bundle mit dem 865-Chip verkauft wird. Damit wird das System mehr Platz benötigen und mehr Strom verbrauchen als der 765. Dies stellt Smartphone-Hersteller vor eine Entscheidung: Will man Flaggschiff-Specs, oder einen Chip mit integriertem 5G verbauen?

Warum Qualcomm diese Entscheidung getroffen hat und wie die Details der beiden neuen Chips genau aussehen, ist noch nicht bekannt. Voraussichtlich wird der Hersteller im Rahmen des Programms der Konferenz, welche bis zum 5.12. läuft, mehr verraten. (win)
Weitere Artikel zum Thema
 • Spezifikationen des neuen Qualcomm-SoC geleaked
 • Die 2020er-iPhones kommen mit 5G von Qualcomm
 • Microsoft stoppt Mai-Update für PCs mit Qualcomm WiFi-Treiber

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER