Twitter-Antworten lassen sich neu ausblenden

Twitter-Antworten lassen sich neu ausblenden

22. November 2019 -  Nach einer Testphase ermöglicht es Twitter nun, Antworten auf Tweets auszublenden. Mit dem neuen Feature erhalten Nutzer mehr Kontrolle über die Konversationen.
Twitter-Antworten lassen sich neu ausblenden
(Quelle: Twitter)
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat seit Frühjahr ein neues Feature getestet, mit dem den Usern mehr Kontrolle über die Konversationen bereitgestellt werden soll. Konkret handelt es sich dabei um die Möglichkeit, Antworten auf einzelne Tweets auszublenden, ohne die betreffende Person komplett zu sperren.

Wie die Macher jetzt via Blog-Posting ankündigen, wird die neue Funktion nun per sofort global auf dem Web wie auch in den Apps für Android und iOS zur Verfügung gestellt. Weiter heisst es, die Testphase habe gezeigt, dass Antworten meist dann ausgeblendet worden sind, wenn sie irrelevant waren oder am Thema vorbei gingen. Auch Beleidigungen seien mitunter ein Grund gewesen, Postings auszublenden. Zudem hätten 85 Prozent der Anwender, welche die Ausblendfunktion eingesetzt hätten, auf die Nutzung der Block- und Mute-Funktion verzichtet.

Mit dem neuen Feature will Twitter offenbar all jenen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen, die beanstanden, man würde sich nicht genug gegen Beleidigungen und Hetze zur Wehr setzen. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Twitter will keine politische Werbung mehr
 • Twitter hat Nutzerdaten für Werbezwecke missbraucht
 • Twitter bald mit zeitgesteuerten Tweets

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER