Twitter will keine politische Werbung mehr

Twitter will keine politische Werbung mehr

Twitter will keine politische Werbung mehr

(Quelle: Twitter)
31. Oktober 2019 -  Der Kurznachrichtendienst Twitter will ab dem 22. November keine politische Werbung mehr schalten. Laut CEO Jack Dorsey müsse politische Aufmerksamkeit verdient werden, nicht bezahlt.
Wie Jack Dorsey, CEO des Kurznachrichtendienstes Twitter, in einer Reihe von Tweets mitgeteilt hat, werde man ab dem 22. November auf die Aufschaltung bezahlter politischer Werbung verzichten, und das weltweit. Wie Dorsey erklärt, solle die Verbreitung politischer Inhalte verdient werden, und nicht bezahlt. Genauere Richtlinien zur Handhabung der neuen Regelung werde man ab dem 15. November veröffentlichen. Dorsey argumentiert weiter, man könne nicht nach aussen hin kommunizieren, man kämpfe gegen Falschmeldungen auf Twitter, dann aber Geld dafür annehmen, dass Politiker in ihren Wahlwerbungen alles versprechen dürften. Damit schiesst der Twitter-CEO scharf gegen den Social-Media-Rivalen Facebook, dessen Chef Mark Zuckerberg politische Werbung auf dem sozialen Netzwerk explizit zulassen will.


(luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Twitter hat Nutzerdaten für Werbezwecke missbraucht
 • Twitter bald mit zeitgesteuerten Tweets
 • Twitter macht Schluss mit Tweets via SMS

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER