Neue Sicherheitslücken: Totale Kontrolle über PCs möglich

Neue Sicherheitslücken: Totale Kontrolle über PCs möglich

Neue Sicherheitslücken: Totale Kontrolle über PCs möglich

(Quelle: unsplash)
27. August 2019 -  Eine Sicherheitslücke, welche die komplette Kontrolle über das Zielsystem zulässt, betrifft alle Windows-Versionen von 7 bis und mit 10. Das entsprechende Tool ist im Dark Net frei verfügbar, allen Usern wird dringend zum Update geraten.
Eine Reihe von Sicherheitslücken in den Treibern der Hardware verschiedenster Hersteller beschäftigt derzeit die IT-Security-Welt. Ein Remote-Access-Trojan-Werkzeug namens Nanocore RAT ist im Dark Net mittlerweile kostenlos zu haben, was einer breiten Masse von Hackern ermöglichen soll, den Angriff auszuführen, wie "Mspoweruser" mit Bezug auf das Cybersecurity-Unternehmen Lmntrix berichtet. Damit wäre es Angreifern möglich, einen "Complete Hack" zu erreichen – also die uneingeschränkte Kontrolle über das Zielgerät bis hin zur Kontrolle der Maus. Und das auf allen Windows-Versionen von 7 bis 10. Microsoft gab bekannt, dass der Windows Defender die Gefahr bereits abwenden könne. "Mspoweruser" merkt aber an, dass, um diesen Schutz auch wirklich zu erhalten, alle Systeme auf dem allerneuesten Stand sein müssen. Es wird daher allen Benutzern dringend zum Update des Betriebssystems und aller Treiber geraten.

Die Lücken, die an der Hacker-Konferenz Def Con von Mitarbeitern der Cyber-Sicherheitsfirma Eclypsium vorgestellt wurden, können Schadsoftware ermöglichen, Systemrechte zu erhalten. Somit kann die Malware auch direkt auf die Firmware installiert werden, was ein Aufsetzen der betroffenen Geräte nicht einmal mehr als Lösung zulässt, wie "Mspoweruser" zum Zeitpunkt des Bekanntwerdens berichtete. (win)
Weitere Artikel zum Thema
 • Alte und schwerwiegende Lücke in Bluetooth-Spezifikation
 • Forscher finden 40 Lücken in VoIP-Telefonen verschiedener Hersteller
 • Schon wieder eine Schwachstelle in Intel-CPUs

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 28. August 2019 xar61
Ist im Grunde genommen doch keine wirkliche Neuigkeit. Wir reden immer nur von der möglichen Gefahr " könnte sein " Die wirkliche Gefahr das ich mir das System durch ein Update vom Marktführer zerschiesse ist 10 mal höher als die Gefahr das ein Angreifer möglicher Weise meine virtuelle Webcam kappern könnte. Wer mit einem gesunden Menschenverstand im Internet unterwegs ist, ist auch nicht unsicherer unterwegs wenn er kein WinOS PPP drauf hat.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER