Update setzt Windows 7 mit Symantec ausser Betrieb

Update setzt Windows 7 mit Symantec ausser Betrieb

(Quelle: Pixabay/geralt)
16. August 2019 - Ein diese Woche veröffentlichtes Update-Paket für Windows 7 setzt den Rechner ausser Betrieb, sofern darauf Symantecs Antiviren-Tools installiert sind.
Wieder hat Microsoft ein Windows-Update veröffentlicht, das einen Rechner unter bestimmten Konfigurationen ausser Betrieb setzt. Konkret handelt es sich um das Windows-7-Update KB451206, das diese Woche im Rahmen der August-Patchrunde veröffentlicht wurde. Wie Microsoft auf seinen Support-Seiten schreibt, hat man zusammen mit Symantec ein Problem identifiziert, das auftritt, wenn auf Geräten irgendwelche Symantec- oder Norton-Antiviruslösungen in Betrieb sind, und Windows-Updates installiert werden, die nur mit SHA-2-Zertifikaten signiert sind. Die Antivirenlösungen blockieren und löschen in diesen Fällen die Windows-Updates, was dazu führen kann, dass Windows nicht mehr gestartet werden kann.

Microsoft hat die automatische Aktualisierung der besagten Systeme bereits gestoppt, doch lassen sich die Updates bekanntlich auch manuell einspielen. Wie auf den Symantec-Support-Seiten nachzulesen ist, will man ein Update für die Security-Lösungen bereitstellen, nach dessen Installation dann auch die SHA-2-signierten Pakete wieder unterstützt werden. (rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER