Ubuntu doch weiter mit 32-Bit-Paketen

Ubuntu doch weiter mit 32-Bit-Paketen

Ubuntu doch weiter mit 32-Bit-Paketen

(Quelle: Funkruf/Canonical)
26. Juni 2019 -  Eigentlich wollte das Ubuntu-Team ab Version 19.10 in der Distribution keine 32-Bit-Pakete mehr ausliefern. Wegen massiver Kritik aus der Community wird es von 19.10 und 20.04 LTS nun doch noch 32-Bit-Builds geben.
Das Ubuntu-Team krebst von seinem Entschluss, von der nächsten Version 19.10 "Eoan Ermine" keine 32-Bit-Builds mehr anzubieten, zurück. Wegen "riesigem Feedback" von Gamern, Ubuntu Studio und der Wine-Community werde es auch von 19.10 sowie von der kommenden Longterm-Ausgabe 20.04 LTS ausgewählte 32-Bit-Pakete geben. Um zu entscheiden, welche Pakete denn genau auch als 32-Bit-Variante benötigt werden, soll ein Community-Prozess in Gang gesetzt werden.

Die Reaktion auf den ursprünglichen Plan, die 32-Bit-Versionen ganz aufzugeben, war offenbar heftig. Besonders betoffen wären das Wine-Projekt und die Gaming-Plattform Steam vom Hersteller Valve gewesen: Auf dieser Plattform ist der Löwenanteil der Inhalte noch nicht 64-Bit-fähig. (ubi)
Weitere Artikel zum Thema
 • Ubuntu macht Schluss mit 32-Bit-Support
 • Ubuntu "Disco Dingo" 19.04 läuft auf dem Linux 5.0 Kernel
 • Ubuntu 18.04 LTS wird veröffentlicht

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER