Uber-Fahrer sind Angestellte

Uber-Fahrer sind Angestellte

Uber-Fahrer sind Angestellte

(Quelle: Uber)
6. Mai 2019 -  Ein ehemaliger Uber-Fahrer hat vor dem Arbeitsgericht in Lausanne Recht bekommen und wird als Angestellter anerkannt – ein möglicherweise wegweisendes Urteil für die Schweiz.
Wie die "Sonntagszeitung" berichtet wurde ein ehemaliger Uber-Fahrer vom Arbeitsgericht in Lausanne als Angestellter anerkannt. Die Verbindung zwischen Uber und seinen Fahrern sei vergleichbar mit dem Arbeitsvertrag zwischen einem Taxiunternehmen und seinen Mitarbeitern.

Der Fahrer arbeitete zwischen April 2015 und Dezember 2016 jeweils 50,2 Stunden in der Woche für Rasier Operations, eine Tochtergesellschaft von Uber. Ende 2016 wurde das Konto des Fahrers auf einen Schlag suspendiert, da Beschwerden gegen diesen vorlagen. Diese Kündigung mit sofortiger Wirkung sei ungerechtfertigt gewesen, so das Lausanner Arbeitsgericht. So sei sich der Beschuldigte der Anschuldigungen gar nicht bewusst gewesen und habe so auch nicht reagieren können. Rasier Operations muss dem Waadländer Kläger nun eine Entschädigung wegen ungerechtfertigter Entlassung sowie für den Urlaub zahlen, auf den er während seiner Zeit als Uber-Fahrer Anspruch gehabt hätte.

Laut dem Anwalt ist jedoch das Wichtigste, dass das Gericht festgestellt hat, Fahrer seien aufgrund der Firmenorganisation keine Selbstständig-Erwerbenden, sondern Angestellte. "Das Urteil ist eindeutig. Es erkennt das Bestehen eines Arbeitsvertrags an", so der Anwalt gegenüber "Keystone".

"Das bedeutet, dass die betroffenen Fahrer durch das Arbeitsrecht geschützt sind und der Arbeitgeber sozialversicherungspflichtig ist". Das bedeutet für Uber: Der Fahrdienstvermittler muss theoretisch Sozialversicherungsbeiträge wie Krankenkassenbeiträge oder die Unfallversicherung bezahlen. Dieser Entscheid könnte laut dem Anwalt Uber-Fahrer im ganzen Land betreffen: "Meiner Meinung ist dieses Urteil wegweisend für die Schweiz." Innerhalb einer Frist von 30 Tage kann Uber allerdings nun beim Kantonsgericht Waadt und später beim Bundesgericht Beschwerde einlegen. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Uber stoppt Entwicklung selbstfahrender Lastwagen
 • Uber geht aufs Meer
 • Uber bestätigt Dara Khosrowshahi als CEO

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER