Smartphone-Markt Schweiz: Apple mit 44 Prozent Marktanteil; Nokia zurück in Top 5

Smartphone-Markt Schweiz: Apple mit 44 Prozent Marktanteil; Nokia zurück in Top 5

(Quelle: Comparis)
28. November 2018 -  Laut Zahlen von Comparis besitzt Apple in der Schweiz einen Smartphone-Marktanteil von 44 Prozent. Samsung kommt auf 36 Prozent, die übrigen Hersteller sind abgeschlagen. Nokia findet sich neu wieder in den Top 5.
Der Online-Vergleichsdienst Comparis hat eine repräsentative Studie zum Schweizer Smartphone-Markt veröffentlicht. Gemäss diesen Zahlen konnte Apple seinen ohnehin schon enorm hohen Marktanteil in der Schweiz innert Jahresfrist sogar noch ausbauen – und zwar von 41 auf heuer 44 Prozent. Entsprechend gestaltet sich die Betriebssystem-Verteilung hierzulande auch ausgeglichen, mit 44 Prozent iOS zu 56 Prozent Android.

Dominiert wird der hiesige Markt von zwei Herstellern, denn nach Apple kommt Samsung auf einen Marktanteil von 36 Prozent – was allerdings einem Minus von 3 Prozent gegenüber Vorjahr entspricht. Huawei, weltweit inzwischen die Nummer zwei im Smartphone-Geschäft, erreicht in der Schweiz derweil erst einen Marktanteil von 8 Prozent. Allerdings dürften die Chinesen dank dem starken Produktportfolio, dass dieses Jahr vorgestellt würde (jüngst mit dem Mate 20 Pro), hier im kommenden Jahr wohl Boden gut machen.

Einigermassen überraschend: Der einstige Handy-Platzhirsch Nokia ist in der Schweiz zurück in den Top 5 und liegt mit 3 Prozent Marktanteil auf Rang vier, vor Sony mit 2 Prozent.

Comparis nennt nebst den Marktanteilen auch die Geräte, die aktuell am meisten genutzt werden. So sollen 10 Prozent die Geräte iPhone 7 und 7 Plus gebrauchen, während das Galaxy S7 und S7 Edge auf 9 Prozent kommen. Ebenfalls in den Top 10 vertreten sein sollen das iPhone 8 und das iPhone X, während das Galaxy S9 und die neueren Note-Modelle noch nicht unter den beliebtesten Geräten seien. Comparis-Digital-Experte Jean-Claude Frick dazu: "Bei Apple sind sich die Konsumenten schon seit je her teure Gerätepreise gewohnt. Die Android-User rechnen hingegen mit tieferen Preisen. Die neuen, teureren Samsung-Smartphones entsprechen offensichtlich nicht diesen Erwartungen." Das führe dazu, dass Android-Nutzer ihre Geräte aktuell länger behalten. So würden etwa noch die über dreijährigen Modelle Samsung Galaxy S5, S6 und die günstigeren Samsung Galaxy A Modelle unter den Top-10-Plätzen rangieren, so Comparis.
Smartphone-Markt Schweiz: Apple mit 44 Prozent Marktanteil; Nokia zurück in Top 5
(Quelle: Comparis)
Zum Thema Alter der Smartphones schreibt Comparis überdies, dass ein Drittel der Befragten ihr Gerät seit weniger als einem Jahr besitzen. 44 Prozent gaben an, das Gerät ein bis zwei Jahre zu besitzen, und ein Fünftel nutzt das Handy schon seit drei und mehr Jahren.

Schliesslich wurde auch untersucht, was mit den alten Geräten passiert. Ein Drittel der Befragten lässt diese in der Schublade verstauben. 27 Prozent verkaufen das Gerät via Online-Plattformen, 24 Prozent geben es weiter, 18 Prozent entsorgen es. Hierzu sagt Frick: "Die Smartphone-Produktion benötigt einen hohen Anteil seltener Rohstoffe. Deshalb sollte man unbedingt alte Handys fachgerecht entsorgen oder weiter nutzen und nicht in der Schublade verstauben lassen."

Für die Studie hat Comparis im November 2018 schweizweit 1001 Personen befragt. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Comparis bemängelt Update-Kadenz bei Android-Smartphones
 • iPhones verlieren schneller an Wert als Samsung-Geräte
 • Drei von vier Schweizerinnen und Schweizern besitzen ein Smartphone

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/12
Schwerpunkt: Big Data im KMU
• Big Data: Ein etabliertes Modell mit hoher Dynamik
• Backup, aber wie?
• Datenmanagement gestern und heute
• Marktübersicht: Data-Analytics-Dienstleister
• Interview: "Daten sind der Lebenssaft"
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER