AIOps - Artificial Intelligence für IT Operations

AIOps - Artificial Intelligence für IT Operations

Artikel erschienen in IT Magazine 2018/09
Seite 1
1. September 2018 -  Von Martin Andenmatten

Weil ohne künstliche Intelligenz die IT der Zukunft nicht mehr zu steuern ist.
Der ungebremste Drang des Business nach Digitalisierung, die damit verbundene Vernetzung von Produkten zu Services sowie die Dynamik der Cloud und das "Everything as a Service" stellt alle Unternehmen und IT-Organisationen vor ein grosses Problem: wie lassen sich die hohen Anforderungen an Verfügbarkeit, Performance, Kosten, Sicherheit und Compliance der IT Dienste in einem hybriden Multi-Cloud-Ökosystem wirksam steuern, wenn sich die Zusammensetzung der Komponenten und Beteiligten praktisch täglich ändert? Manuell ist dies eine "Mission Impossible". Aber auch automatisierte Roboter können hier nicht mehr genügen, weil die permanente Anpassung von Regeln und Workflows der dynamischen Realität hinterherhinkt. Die Zukunft von IT Operations liegt nur noch in der Anwendung von künstlicher Intelligenz.

Eine schier unlösbare Herausforderung, in die man einfach so reinstolpert

Was noch vor wenigen Jahren für viele regulierte Unternehmen fast undenkbar war, ist mittlerweile akzeptierte Realität. Viele CIOs haben mittlerweile eine Cloud-first oder gar eine Cloud-only Strategie eingeschlagen, weil ohne diese Cloud Technologie die zeitnahe Skalierung von IT Ressourcen der Digitalisierungsdrang und die agile Entwicklung nicht mehr befriedigend unterstützen kann. Mit der Akzeptanz der Cloud im Unternehmen wächst auch deren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Heute ist durch die Nutzung von Multi-Cloud-Infrastrukturen, -Anwendungen und -Services ein enormes Leistungspotential entstanden, das von Unternehmen genutzt werden will. Die sicherheitstechnischen Lösungen erlauben es uns heute problemlos, den Workload der lokalen Rechenzentren auf verschiedene Public-Cloud-Dienste zu verlagern und je nach aktuellen Preisen jeweils neu zu konfigurieren. Das Angebot an Software-as-a-Service Anwendungen ist riesig und bietet Unternehmen eine beispiellose Flexibilität, um den sich ändernden Anforderungen digitaler Unternehmen gerecht zu werden. SW-Entwickler nutzen neueste Features, Microservices und Container-Lösungen von unterschiedlichen PaaS-Anbietern, entwickeln und testen hochautonom, weil die internen IT-Abteilungen nicht in der Lage sind, die dazu notwendigen Infrastrukturen genügend schnell bereit zu stellen und anschliessend auch wieder abzubauen.
 
Seite 1 von 5
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/12
Schwerpunkt: Big Data im KMU
• Big Data: Ein etabliertes Modell mit hoher Dynamik
• Backup, aber wie?
• Datenmanagement gestern und heute
• Marktübersicht: Data-Analytics-Dienstleister
• Interview: "Daten sind der Lebenssaft"
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER