Android-Apps spähen Nutzer aus und versenden Bildschirmvideos

Android-Apps spähen Nutzer aus und versenden Bildschirmvideos

Android-Apps spähen Nutzer aus und versenden Bildschirmvideos

(Quelle: Pixabay/geralt)
5. Juli 2018 -  Forscher haben im Rahmen des Panoptipsy-Projekts herausgefunden, dass Android-Entwickler ohne Wissen der Anwender Bildschirmvideos und Screenshots zu Auswertungszwecken erstellen und Analytics-Firmen versenden. Die Studie stellte gut 17'000 Apps in Sachen Späh-Charakter auf den Prüfstand.
Einige Android-Apps machen ohne Wissen der Smartphone-Nutzer Screenshots und Bildschirmvideos und senden diese an Drittanbieter, was ein alarmierender Eingriff in die Privatsphäre der Nutzer sei. Das vermelden Sicherheitsforscher im Rahmen der Panoptipsy-Studie, die 17'260 Apps von Google Play, Appchina, Mi.com und Anzhi daraufhin überwachte, ob sie Nutzungsdaten an Analytics-Firmen schicken, wie "Heise" schreibt.

Die identifizierten Schnüffel-Apps schicken wohl zwar keine Video- oder Audioaufnahmen aus den privaten Nutzergalerien, allerdings enthalten die Videos oder Bildschirmaufnahmen der Nutzeroberfläche mitunter schon persönliche Daten wie etwa Kreditkartendaten oder Kontaktinformationen von Dritten. Es scheint eine Lücke im System zu sein, denn für diese Funktionen braucht es angeblich keine besonderen Rechte.
Wohlgemerkt: Die Datenweitergabe scheint sich bislang auf Einzelfälle zu beschränken. Ein betroffener Anbieter, Appsee, habe bereits die Nutzerbedingungen seiner nordamerikanischen Lieferdienst-App Gopuff auf Rückfrage angepasst, wie "Macwelt" schreibt.

Das eigenständige Versenden von Video- und Audiodaten ist nichts Neues: Erst vor wenigen Wochen hatte eine spanische Fussball-App Schlagzeilen mit dem unerlaubten Versenden von Tonaufnahmen der Nutzer gemacht, um im Zusammenhang mit den entsprechenden Geodaten illegale WM-Übertragungsorte ausfindig zu machen. (rpg)
Weitere Artikel zum Thema
 • Hardware-Leck Rampage ermöglicht Datenklau von Android-Smartphones
 • Ungesicherte Firebase-Datenbanken öffnen Datenlecks in tausenden von Apps
 • Cortana-Leck ermöglicht Knacken vom Sperrbildschirm

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/07
Schwerpunkt: Unified Communication
• Der Wunsch als Vater des Gedankens
• Viel Potential mobiler UC-Lösungen bleibt ungenutzt
• Digitale Assistenten für smarte Meetings
• Marktübersicht: Die Telefonanlage wird virtuell
• Unternehmens­kommunikation in Zeiten von All IP
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER