Swisssign Group als Träger der SwissID gegründet
Quelle: Swisssign

Swisssign Group als Träger der SwissID gegründet

Die im November angekündigte Gründung der Swisssign Group als Gemeinschaftsunternehmen zur Schaffung und Umsetzung der digitalen Identität SwissID in der Schweiz wurde heute vollzogen. Die Trägerschaft besteht aus den grössten staatsnahen Betrieben, Finanz- und Versicherungsunternehmen.
5. März 2018

     

Im November 2017 von neun Partnern angekündigt, wurde die Swisssign Group heute offiziell gegründet. Diese soll als Gemeinschaftsunternehmen die Schaffung und Umsetzung der digitalen Identität SwissID in der Schweiz vorantreiben und besteht aus den grössten staatsnahen Betrieben, Finanz- sowie Versicherungsunternehmen. Verwaltungsratspräsident wird Thomas Flatt, seinerseits Präsident von SwissICT.


Zu den neun ursprünglichen Partnern sind in der Zwischenzeit acht weitere dazugestossen, vorwiegend aus der Versicherungsbranche. Das Ziel des Zusammenschlusses sei es, Know-how und bestehende Initiativen im Bereich der digitalen Identität und einem Dach zu vereinen und SwissID als breit abgestützte, effiziente Lösung zu etablieren. Zu den Partnern gehören unter anderem die SBB, Schweizerische Post, Swisscom, Credit Suisse, Raiffeisen, SIX, UBS, Zürcher Kantonalbank, die Versicherungen Axa, Balaoise, Helvetia, Mobiliar, Swiss Life, Vaudoise und Zürich sowie die Krankenkassen CSS und Swica.

Die Swisssign Group wird die Aktivitäten der heutigen Swisssign AG (gegründet 2001) integrieren und die bestehende SwissID-Lösung weiterentwickeln. Seit Mai 2017 ist die Swisssign AG ein Joint Venture der Schweizerischen Post und der SBB, die zusammen mit den neuen Konsortiumspartnern an der Swisssign Group beteiligt sein werden. Die Geschäftsführung der neuen Gesellschaft wird von Markus Naef (CEO) übernommen: "Wir durften in den letzten Monaten grosses Interesse aus der Wirtschaft erfahren und konnten die Trägerschaft der Swisssign Group noch weiter verankern. Diesen Rückenwind wollen wir für die Weiterentwicklung einer breit abgestützten und effizienten Lösung für digitale Identitäten in der Schweiz nutzen. Die bisherige Nachfrage und Nutzung stimmt uns zuversichtlich, dass wir mit SwissID den Zugang zur digitalen Welt einfacher und sicherer machen können."


Der Verwaltungsrat der Swisssign Group setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen: Peter Kummer (CIO und Mitglied der Konzernleitung, Schweizerische Bundesbahnen SBB); Claudia Pletscher (Leiterin Entwicklung und Innovation, Post); Roger Rolf Wüthrich-Hasenböhler (Chief Digital Officer, Swisscom); Daniel Dahinden (Head Corporate Development, SIX Group); Andreas Kubli (Head Multichannel Management & Digitization, UBS Switzerland); René Beeler (Leiter Business Development, Zürcher Kantonalbank); Rolf Trüeb (Leiter IT, Schweizerische Mobiliar) und Armin Suter (Leiter Finanzen, CSS Versicherung). (swe)


Weitere Artikel zum Thema

Mehrheit der Telekom-Anbieter begrüssen Revision des Fernmeldegesetzes

14. Februar 2018 - Nachdem die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates beschlossen hat, auf die Revision des Fernmeldegesetzes einzutreten, begrüsst eine Mehrheit der Telekom-Anbieter diesen Entscheid.

SBB und Post lancieren einheitliche digitale Identität SwissID

16. Mai 2017 - Swisssign, das Joint Venture von Post und SBB, hat die einheitliche digitale Identität SwissID lanciert. Diese ist ab sofort für Unternehmen und Behörden verfügbar.

Sunrise-Mann Markus Naef wird Chef der Post-SBB-Firma Swisssign

6. April 2017 - Swisssign erhält mit Markus Naef einen neuen Geschäftsführer, der zuletzt bei Sunrise als CCO und Senior Vice President amtete. Unter seiner Leitung soll das neue Joint-Venture von Post und SBB ab Herbst 2017 eine neue einheitliche digitale Identität anbieten.

Kommentare
Dieses Vorpreschen vor der eigentlichen Gesetzgebung zur SwissID des Bundes ist nur noch ärgerlich. Einmal mehr werden die Kunden (siehe Post) zu etwas genötigt, dass sie ganz offensichtlich gar nicht wollen - die negativen Reaktionen zur SwissID scheint man einfach auszublenden. Das ist nicht Innovation, das ist Nötigung.
Dienstag, 6. März 2018, Paul Moser



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER