Postfinance wechselt Kernbankensystem

Postfinance wechselt Kernbankensystem

Postfinance wechselt Kernbankensystem

(Quelle: Postfinance)
30. Januar 2018 -  Postfinance tauscht ihre IT-Systeme aus und setzt künftig auf das Bankensystem des indischen Unternehmens Tata.
Postfinance, in der Vergangenheit des Öfteren von Störungen geplagt, befindet sich im Umbau. Die Schweizer Bank will an Ostern ihr Kernbankensystem austauschen und setzt dabei auf das System des indischen Unternehmens Tata Consultancy Services (TCS). Damit werden zwischen dem 29. März und 2. April rund 4,8 Millionen Konten von 2,9 Millionen Kunden auf die neue Software migriert. Wie die Bank am Montag mitteilte, kommt es in diesem Zeitraum zu Einschränkungen (siehe Bildergallerie) gewisser Dienstleistungen.

Gemäss Postfinance-CEO Hansruedi Köng werde man dafür insgesamt 150 Millionen Franken aufwenden, in der Bilanz aktivieren und über die nächsten zehn Jahre abschreiben. "Wir wollen die führende Bank der Schweiz im digitalen Bereich sein und zu den Top Ten in Europa gehören", so Köng weiter. Mit der neuen IT-Infrastruktur wolle man dafür das Fundament legen. Bereits im Juni 2011 hatte Postfinance mit der Umstrukturierung begonnen und sich für die Bankensoftware TCS BaNCS entschieden, um damit die IT aus dem Jahr 1993 zu erneuern.
In der Schweiz laufen rund 60 Prozent der Zahlungen über die Postfinance-Systeme, der Rest entfällt auf den Börsenbetreiber SIX. Wie Postfinance weiter mitteilt, sollen die IT-Komponenten, die in der Vergangenheit zu Störungen geführt haben, mit dem Wechsel auf das neue System überflüssig werden.

TCS ist in der Schweiz bereits seit längerem präsent und beschäftigt hierzulande rund 500 Mitarbeiter. Mehrere Privatbanken nutzen TCS-Systeme, darunter auch UBS und Credit Suisse. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Postfinance entlässt und baut Services ab
 • Postfinance beteiligt sich an Social-Trading-Plattform Wikifolio
 • Erneutes Software-Problem: Geldbezug an Postomaten teilweise nicht möglich
 • Softwarefehler: Postfinance muss 100'000 Karten austauschen

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Dienstag, 30. Januar 2018 Joe Müller
Da darf man sich in Zukunft auf Systemunterbrüche und -abstürze freuen, halleluja! Ich frage mich wirklich, was da für Manager am Ruder sitzen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER