Apple zieht Qualcomm vor Gericht

Apple zieht Qualcomm vor Gericht

Apple zieht Qualcomm vor Gericht

(Quelle: Qualcomm)
26. Januar 2017 -  Apple verklagt Qualcomm, weil der Chiphersteller überhöhte Preise vom iPhone-Hersteller verlangen soll. Qualcomm bestreitet dies.
Apple verklagt den US-amerikanischen Chiphersteller Qualcomm nun auch in China, schreibt die "NZZ". Die Begründung: Qualcomm soll von Apple überhöhte Preise für Patentlizenzen fordern. Das sei unfair. Der iPhone-Hersteller fordert deshalb Schadensersatz in Höhe von eine Milliarde Yuan. In den USA hat Apple Qualcomm bereits vergangene Woche verklagt – hier geht es um einen Schadensersatz in Höhe von einer Milliarde Dollar. Das Pekinger Gericht nimmt den Fall nun auf.

Qualcomm bestreitet die Vorwürfe. Apple wolle einfach weniger zahlen, obwohl andere Unternehmen aus China gleich viel zahlen müssten, so das Unternehmen. Apple behauptet derweil, fünfmal mehr als andere Qualcomm-Kunden auf den Tisch legen zu müssen. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • CES: Qualcomm kündigt Snapdragon 835 an
 • Qualcomm verspricht 5 Stunden Akku-Nutzung nach 5 Minuten Ladezeit
 • Qualcomm gibt Statement zu Sicherheitslücken in Android-Geräten ab

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/06
Schwerpunkt: Blockchain in der Praxis
• Blockchain und die dezentrale Zukunft
• Blockchain - Anwendungsbereiche für Firmen
• Smart Contracts, die Zukunft der Blockchain
• Marktübersicht: Blockchain-Nation Schweiz
• Fallbeispiel: Immobilienhandel via Blockchain
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER