Neues Datacenter in der Zentralschweiz nimmt Betrieb auf

Neues Datacenter in der Zentralschweiz nimmt Betrieb auf

18. Juni 2015 -  Das 20 Millionen teure Datacenter Luzernzentralschweiz von CKW Fiber Services ist fertig. Es bietet 2700 Quadratmeter und soll besonders energieeffizient und ökologisch sein.
Neues Datacenter in der Zentralschweiz nimmt Betrieb auf
(Quelle: CKW Fiber Services)
CKW Fiber Services nimmt am 1. Juli 2015 im Luzerner Stadtteil Littau das laut eigenen Angaben grösste kommerzielle Rechenzentrum der Zentralschweiz in Betrieb. Rund 20 Millionen Franken hat das Unternehmen in den Bau des Datacenter Luzernzentralschweiz investiert, das eine Gesamtfläche von 2700 Quadratmetern bietet. Angeboten werden einzelne Racks, private Rack Lounges mit sechs Racks in einzeln gesicherten Räumen sowie Flächen zum Eigenausbau für grössere Bedürfnisse. Erster grosser Kunde ist die Schweizer Unfallversicherung Suva.


CKW Fibre Services verspricht, dass das neue Datacenter besonders energieeffizient und ökologisch ist. "Die Effizienzwerte sind rund 60 Prozent besser als der Durchschnitt heutiger Schweizer Rechenzentren", meint Dieter Moser, Vorsitzender der Geschäftsleitung des Unternehmens. Erwartet wird ein PUE-Wert von unter 1,2. Von den Kosteneinsparungen sollen auch direkt die Kunden profitieren. (mv)
Weitere Artikel zum Thema
 • Quickline eröffnet Datacenter in Münchenstein
 • Green verdoppelt RZ-Fläche in Lupfig
 • Bau des grössten Schweizer Rechenzentrums ist gestartet

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER