"Kitkat" erst auf 13,6 Prozent aller Android-Geräte

"Kitkat" erst auf 13,6 Prozent aller Android-Geräte

6. Juni 2014 - Das vor über einem halben Jahr vorgestellte neue Android-Betriebssystem "Kitkat" läuft immer noch auf weniger Geräten als das bereits Ende 2010 lancierte "Gingerbread".
(Quelle: Google)
Google hat neue Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Diesen ist zu entnehmen, dass die im November 2013 vorgestellte und neueste Version 4.4 alias "Kitkat" mittlerweile auf 13,6 Prozent aller Geräte läuft. Mehr als die Hälfte aller Nutzer (58,4%) ist derweil mit "Jelly Bean", also Version 4.1.X bis 4.3, unterwegs. Weitere 12,3 Prozent nutzen "Ice Cream Sandwich", also die Version 4.0.3 oder 4.0.4. Der Anteil der noch älteren Android-Systeme ist derweil deutlich gesunken. Lief im Januar noch auf 21,2 Prozent aller Android-Geräte die Version 2.3 "Gingerbread", sind es nicht ganz ein halbes Jahr später "nur" noch 14,9 Prozent. "Froyo", also die Version 2.2, nutzen derweil noch 0,8 Prozent. (mv)

Kommentare

Montag, 9. Juni 2014 Walter
Ich benutze auch noch die Version 2.2. weil ich sonst mein Mobiltelefon wegwerfen müsste. Es ist eine Schweinerei, dass die SW Entwickler systematisch Fehler einbauen, damit man nach einem Update die Hardware nicht mehr verwenden kann. Die zweite Masche ist ein Update, in dem die alten, fehlenhaften Funktionen an anderer Stelle zu suchen sind und einen neuen Namen bekommen haben.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER