Leshop-Einkäufe am Bahnhof abholen

Leshop-Einkäufe am Bahnhof abholen

14. Dezember 2012 -  Künftig sollen online bei der Migros-Tochter Leshop.ch getätigte Einkäufe auch an den Gepäckschaltern der SBB abgeholt werden können. Die SBB und Leshop.ch lancieren ein entsprechendes Pilotprojekt.
Leshop-Einkäufe am Bahnhof abholen
(Quelle: Leshop)
Die SBB ist mit dem Online-Supermarkt Leshop.ch eine Partnerschaft eingegangen. Im Rahmen dieser Kooperation wird ein Pilotprojekt an den Bahnhöfen Zürich und Lausanne in Angriff genommen. Dabei können Kunden ihre Einkäufe bei der Migros-Tochter online tätigen und später am Gepäckschalter abholen. Bis Mitternacht des Vortages getätigte Einkäufe stehen in Lausanne von 15 bis 18:45 Uhr und in Zürich von 15 bis 19:45 zur Abholung bereit. Der Dienst steht ab dem 17. Dezember zur Verfügung und ist ausser bei Tiefkühlprodukten kostenlos. Der Mindestbestellwert beträgt 49 Franken.


Mit Leshop.ch Rail will die SBB ihr Dienstleistungsangebot ergänzen. "Wir wollen zusätzliche, nützliche Dienstleistungen für unsere Kundinnen und Kunden schaffen. Wenn der Versuch erfolgreich ist, soll das Angebot ausgebaut werden, sodass Bestellen im Zug und Abholen am selben Tag möglich wird", erklärt SBB-CEO Andreas Meyer. Leshop.ch selbst hat im Oktober mit Leshop.ch Drive bereits ein Abhollager für Autofahrer lanciert (Swiss IT Magazine berichtete). (abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • Leshop.ch-Abhollager eröffnet
 • iPad-Supermarkt von Leshop.ch

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Freitag, 14. Dezember 2012 Ruppert Rosenbaum
Total plemplem. Da an den meisten Bahnhöfen wie gerade Zürich, sowieso eine Migros ist die bis 21Uhr geöffnet hat.

Freitag, 14. Dezember 2012 Lea
das ist doch völlig paradox. kein mensch muss in zürich oder lausanne esswaren abholen. bis er dort ist, fährt er an vielen migros und coop vorbei. auch die abholzeiten sind ein witz, denn wenn das jemand wirklich braucht, dann deswegen, weil er eben nicht vor 19.00 uhr feierabend hat. da müsste man das schon bis 22.00 uhr abholen können. noch schlimmer ist aber, dass die leute welche in einem gut versorgten gebiet das eigentlich gar nicht brauchen, diejenigen welche aber bis vor einigen jahren auf dem land noch einen migroswagen hatten und eine schlechte infrastruktur vorfinden profitieren davon nicht. also die die sowieso alles haben kriegen mit dem zustellgebiet von leshop noch mehr. diejenigen die keinen migros haben und auf dem land wohnen können werden aber einfach links liegen gelassen. das ganze system müsste umgekehrt sein und die leute bedienen welche keinen migros vor der türe haben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER