Intel reduziert Stromverbrauch seiner Ivy-Bridge-Prozessoren

Intel reduziert Stromverbrauch seiner Ivy-Bridge-Prozessoren

4. Dezember 2012 -  Intel plant die Reduktion des Stromverbrauchs bei seinen Ivy-Bridge-Chips. Die neue Generation soll demnach über eine Leistungsaufnahme von weniger als 17 Watt verfügen.
Intel reduziert Stromverbrauch seiner Ivy-Bridge-Prozessoren
(Quelle: Intel)
Einem Bericht von "Cnet" zufolge arbeitet Intel daran, den Stromverbrauch seiner Prozessoren – sowohl bei den zukünftigen als auch bei den bereits verfügbaren Ivy-Bridge-Chips – herunterzufahren. Der energieeffizienteste der bereits erhältlichen Ivy-Bridge-Prozessoren weist einen durchschnittlichen Stromverbrauch von 17 Watt aus und wird deshalb hauptsächlich in Windows Ultrabooks und Apples Macbook Air verbaut. Die Leistungsaufnahme der neuen Generation dieser Ivy-Bridge-Prozessoren soll laut dem Bericht deutlich unter diesem Wert liegen. Trifft dies zu, wären PC-Hersteller in der Lage, die Prozessoren auch für Tablets zu verwenden. Denn je kleiner die Watt-Rate eines Chips ist, desto länger ist die Akku-Laufzeit der Geräte und desto schmaler können sie gebaut werden. Wann diese stromsparenden Ivy-Bridge-Prozessoren erhältlich sein werden, ist jedoch noch unklar. "Cnet" bezweifelt aber, dass sie noch im laufenden Jahr ihr Debut feiern werden.


Bereits im September hat Intel eine neue Generation von Chips angekündigt, die mit 10 Watt auskommen sollen. Die Chips laufen unter dem Code-Namen "Haswell". (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft Surface Pro ab 899 Dollar erhältlich
 • Intel macht Schluss mit austauschbaren CPUs
 • Intel entwickelt neue Atom-Prozessoren

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER