Direkter Draht zum Treuhänder

Direkter Draht zum Treuhänder

1. Mai 2011 - Wo früher die Schuhschachtel den Datenaustausch zwischen Treuhänder und Mandanten sicherstellte, werden Daten künftig über Cloud-Plattformen ausgetauscht.
Artikel erschienen in IT Magazine 2011/05
Von Michael Kunz, Head of Product Marketing Small Business bei Sage Schweiz AG.

In der Schweiz gibt es mehrere tausend kleinere Treuhandunternehmen, die zehntausende Kundenbuchhaltungen verwalten und die für die Unternehmen die gesetzlich erforderlichen Abschlussarbeiten erledigen. In den letzten Jahren hat sich jedoch die Beziehung zwischen dem Treuhänder und seinem Mandanten aus verschiedenen Gründen verändert. Neue Technologien wie Cloud Computing werden es künftig möglich machen, darauf zu reagieren.

Berater statt Buchhalter

Doch inwiefern haben sich die Bedürfnisse gewandelt? Früher und teilweise noch bis heute wurden dem Treuhänder die Belege in eine Schachtel gepackt und ihm zur Erfassung übergeben. Die Arbeit des Treuhänders konzentrierte sich praktisch gänzlich auf die Verbuchung der Belege, die MWST-Abrechnung und die jährlichen Abschlussarbeiten. Mit der Verbreitung von Buchhaltungs-Software tauscht mittlerweile ein Grossteil der Unternehmen ihre Daten mit dem Treuhänder elektronisch aus, wobei die Vorerfassung der Belege dank integrierter Lösungen vom Kunden vorgenommen wird. Dies ist an sich bereits sehr fortschrittlich – verlangt aber, dass Treuhänder und Kunde dasselbe Software-Produkt und meist gar dieselbe Version einsetzen müssen, um die Daten synchron austauschen zu können.
 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER