Server-Markt: Der grosse Verlierer heisst Oracle
Quelle:

Server-Markt: Der grosse Verlierer heisst Oracle

Der weltweite Server-Markt hat im vierten Quartal 2010 zugelegt. IBM hat am meisten Umsatz mit Server generiert, während Hewlett-Packard am meisten Geräte verkauft hat. Der grosse Verlierer heisst Oracle.
27. Februar 2011

     

Im vierten Quartal 2010 haben die weltweiten Server-Verkäufe zugelegt und zwar um 6,5 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal. Auch die Umsätze stiegen um 16,4 Prozent, so die jüngsten Zahlen der Marktforscher von Gartner.
Umsatzstärkster Server-Hersteller war im vierten Quartal IBM mit rund 5,2 Milliarden Dollar (+26,4%), gefolgt von HP mit 4,4 Milliarden Dollar (+12,8%) und Dell mit 1,9 Milliarden Dollar (+26,4%). Einen Umsatzrückgang musste im vierten Quartal bei den fünf grössten Anbietern vor allem Oracle hinnehmen, das 16,2 Prozent weniger Umsatz mit Server-Verkäufen generierte als noch im vierten Quartal 2009. Dennoch reichte es für die Larry-Ellison-Company auf den vierten Platz. Auch Fujitsu verbuchte einen Umsatzrückgang, allerdings fiel dieser mit -0,5 Prozent viel moderater aus als bei Oracle. Dennoch reichte es für Fujitsu nur auf den fünften Rang.



Betrachtet man aber die Server-Verkäufe im vierten Quartal, so belegt IBM mit einem Absatz von rund 332'000 Servern (+3,8%) lediglich den dritten Rang. Mit 767'000 und 515'000 verkauften Servern haben sowohl HP (+6,9%) als auch Dell (+6,3%) mehr abgesetzt als Big Blue. Auf den Plätzen vier und fünf liegen Fujitsu (+12,4%) und Oracle, dessen Server-Absatz im Vergleich zum vierten Quartal 2009 um satte 40,8 Prozent eingebrochen ist.

Für 2011 erwarten die Marktforscher von Gartner ein anhaltendes Wachstum, allerdings in geringerem Ausmass als 2010.


(abr)


Weitere Artikel zum Thema

Tablets schwächen PC-Markt 2010

14. Januar 2011 - Gesamthaft wurden im vergangenen Jahr 13,8 Prozent mehr PCs verkauft als noch 2009. Enttäuschend war indes das Weihnachtsgeschäft im Consumer-Bereich.

Schweizer Software-Markt wächst weiter

18. November 2010 - Der Schweizer Software-Markt hat sich seit 2009 erholt und ist um zwei Prozent gewachsen. Auch mittelfristig soll sich der Wachstumstrend fortsetzen.

Umsatzeinbusse durch schlechte IT

22. Oktober 2010 - Der Grossteil der IT-Abteilungen in der Finanzbranche in Europa befriedigen die wesentlichen Informationsanforderungen nur ungenügend, wie eine Studie von Oracle zeigt. Die Befragten klagen über mangelnde Zugriffsmöglichkeiten oder fehlende Informationen über den Speicherort wichtiger Daten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER