Google plant angeblich enge Flash-Integration

Google plant angeblich enge Flash-Integration

30. März 2010 - Laut Medienberichten kommt von Google und Adobe demnächst eine Ankündigung: Flash soll sehr eng in Chrome und Chrome OS integriert werden.
(Quelle: Vogel.de)

Laut einem Bericht von „ZDNet" plant Google, Adobes Flash-Plattform eng in den Chrome-Browser und ins kommende Google-Betriebssystem Chrome OS zu integrieren. Eine entsprechende Ankündigung werde demnächst erfolgen, Google und Adobe hätten das Gerücht bisher aber nicht bestätigt.


Mit diesem Schritt dürfte sich das ohnehin getrübte Verhältnis zwischen Google und Apple, auf dessen iPhone und iPad das Flash-Format bekanntlich nach wie vor nicht unterstützt wird, weiter verschlechtern. Google würde sich frontal gegen Apple positionieren, und Adobe hätte einen wichtigen Partner, der Flash offenbar stärker in sein Ökosystem einbinden möchte als mit dem schon bisher verfügbaren Player-Plug-in für den Browser.


Adobe-CEO Shantanu Narayen habe denn auch verkündet, Adobe wolle Flash auf alle Geräte bringen, die einen Bildschirm haben, und Google-Chef Eric Schmidt habe Flash am Mobile World Congress vorgeführt. Dass Flash auf dem Apple-Smartphone nicht verfügbar sei, sei ein Apple-Problem. Auf der anderen Seite wird Adobe nicht nur von Apple, sondern auch von manchen Security-Experten für die löchrigen Technologien Flash und PDF kritisiert – und gleichzeitit HTML 5 als potentieller Flash-Killer ins Spiel gebracht.

 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER