Microsoft stopft Internet-Explorer-Leck ausserplanmässig

Microsoft stopft Internet-Explorer-Leck ausserplanmässig

20. Januar 2010 -  Die Internet-Explorer-Sicherheitslücke, der Google im Dezember zum Opfer gefallen ist, wird von Microsoft in Kürze geschlossen, also ausnahmsweise vor dem monatlichen Patchday.
Microsoft stopft Internet-Explorer-Leck ausserplanmässig
(Quelle: Vogel.de)

Namhafte Organisationen und Behörden wie das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder die Schweizer Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) raten derzeit vom Einsatz des Microsoft-Browsers Internet Explorer ab (Swiss IT Magzine berichtete). Zeit für Microsoft also, schnell zu handeln und die kritische Sicherheitslücke zu stopfen.

Als erstes teilten die Redmonder Anfang Woche mit, dass nur die beiden älteren Version 6 und 7 betroffen sind, man also ganz einfach auf den Internet Explorer 8 updaten könne. Nun heisst es weiter, dass man in Kürze, also ausserplanmässig, einen Patch für die im Security Advisory 979352 beschriebene Lücke veröffentlichen wird. Die Gefahr für die Internet-Explorer-Nutzer ist laut Microsoft weiterhin gering. Ob der grossen Aufmerksamkeit, die das Leck generiert hat, habe man sich nun aber doch zu diesem Schritt entschlossen, teilt man mit. Wann genau das Update kommen wird, will Microsoft heute noch bekannt geben.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER