Microsoft mit Workaround für SMB-Lücke

Microsoft mit Workaround für SMB-Lücke

21. September 2009 -  Für ein Leck in Vista hat Microsoft einen One-Klick-Workaround veröffentlicht. An einem Update wird derweil gearbeitet.

Anfang dieses Monats ist eine Zero-Day-Schwachstelle im sogenannten Server-Message-Block-2-Treiber (SMB2) von Windows Vista und von Windows Server 2008 aufgetaucht. Über das Leck ist es möglich, fremden Code in einen Rechner einzuschleusen und auszuführen. Nun hat Microsoft einen Workaround veröffentlich, mit dem SMB2 per Mausklick deaktiviert und das Leck somit geschlossen werden kann. Gleichzeitig gibt es ein Tool, mit dem SMB2 per Klick wieder aktiviert werden kann. Die Downloads der beiden One-Klick-Workarounds finden sich hier. Gleichzeitig gibt der Softwareriese bekannt, mit Hochdruck an einem Update zu arbeiten, das den Fehler beheben soll.

(mw)
Jetzt kaufen im Microsoft Store
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/10
Schwerpunkt: Application Management Services
• Application Management 2019
• Auch bei KMU spricht alles für die Cloud
• Containerlösungen - die Symphonie für die ­Unternehmens-IT
• Mobile Apps: Trends und Vorgehensweisen
• Innovationstreiber Application Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER