PC-Markt schrumpft weltweit weniger als erwartet

PC-Markt schrumpft weltweit weniger als erwartet

16. Juli 2009 -  Eigentlich hatte Gartner dem weltweiten PC-Markt fürs zweite Quartal ein Minus von fast 10 Prozent prognostiziert. Dank guten Ergebnissen aus der Region Asien/Pazifik schrumpften die Stückzahlen im Vorjahresvergleich jedoch nur um 5 Prozent.

Gemäss den neuesten Gartner-Zahlen wurden im zweiten Quartal 2009 weltweit 68,1 Millionen PCs verkauft, das entspricht einem Minus von 5 Prozent im Vergleich zum Q2 des Vorjahres. Eigentlich hatte Gartner einen grösseren Rückgang erwartet - noch im Juni war die Rede von 9,8 Prozent. Dass die Verkaufszahlen nun weniger stark geschrumpft sind, ist vor allem einer gewissen Erholung im Raum Asien/Pazifik und in den USA zu verdanken.


Die EMEA-Region und vor allem Europa selbst schwächeln dafür nach wie vor: Hier betrug der Rückgang im Vorjahresvergleich satte 10,9 Prozent. Vor allem die grossen Märkte Deutschland, Frankreich und Grossbritannien blieben anhaltend schwach, und in den zentral- und osteuropäischen Ländern wurden teils mehr als 30 Prozent weniger Geräte verkauft. Gartner berücksichtigt bei seinen Erhebungen die Verkäufe von Desktop- und Mobilrechnern sowie x86-basierten Servern.


Betrachtet man die Marktanteile, liegt HP mit 19,6 Prozent weltweit weiterhin an der Spitze, gefolgt von Dell (13,6 Prozent) und Acer (13,5 Prozent). Diese Angaben widerspiegeln die Stückzahlen - ginge es nach dem Umsatz, läge Dell mit seinen etwas hochpreisigeren Systemen weiter vor Acer. Lenovo war mit einem Gesamtanteil von 8,4 Prozent vor allem in Asien/Pazifik stark.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER